Russischer Appell an die Deutschen

14.08.2014

"1934 wurdet ihr wie Schafe von Hitler vorangetrieben, 2014 treibt euch Obama voran. Wenn die Amerikaner morgen ein KZ für Russen aufbauen, wird die Hälfte von euch direkt Bewerbungen für die Stelle des Gaskammerbetreibers losschicken und eure Presse wird voll Kadavergehorsam sein."

 

Mein Name ist Jegor Proswirnin, ich bin Chefredakteur der russischen Seite sputnikipogrom.com, die europäische Werte predigt, und ich hörte, dass einer der wichtigsten europäischen (und vor allem deutschen) Werte die Geschichte sei. Wenn wir die neuere Geschichte betrachten, sehen wir eine gigantische Gruppe sowjetischer Streitkräfte, bestehend aus 300 000 Soldaten mit 5000 Panzern, 1500 Flugzeugen und 10 000 Geschützen (inklusive taktischer Atomwaffen), die ohne einen Schuss abzugeben aus dem soeben wiedervereinigten Deutschland abzog.

 

Dies war eine in ihrem Maßstab und ihren Fristen beispiellose Operation, während der ganze sowjetische Armeen sich buchstäblich in offenes Feld zurückzogen. Zehntausende sowjetischer Offiziere beugten sich dem Befehl der Führungsspitze und verließen warme Kasernen, um in zugeschneiten Feldern morsche Zelte zu bewohnen. Oft genug mitsamt ihren Familien.

Wieso?

Um der Hoffnung willen. Der Hoffnung, dass die dunklen Seiten der Geschichte unserer Länder für immer in der Vergangenheit geblieben sind. Der Hoffnung, dass wir nie wieder Panzerarmeen in Mitteleuropa postieren müssen, da Europa unsere Interessen berücksichtigt. Der Hoffnung, dass das wiedervereinigte Deutschland unser Freund und Verbündeter wird, der zusammen mit den Russen den Traum Charles de Gaulles von einem einigen Europa von Lissabon bis Wladiwostok erfüllt. Den aus Deutschland abziehenden Gardetruppen sagte man, dass Deutschland die Fehler seiner Vergangenheit erkannt und für diese gebüßt hätte, dass es nie wieder deutsche Stimmen geben wird, die nach Plagen für Russland rufen. Und deswegen bräuchten wir keine Gardepanzerarmeen mehr in der Mitte Europas.

 

Jetzt seien Russen und Deutsche Freunde, und Freunde brauchen meine endlosen Panzerarmadas. Die Russen sollten aufhören, das vereinigte Deutschland zu fürchten und sich entwaffnen.

 

Wir entwaffneten uns. 20 Jahre lang dachten wir, dass wir richtig gehandelt haben, dass die Vergangenheit für immer vergessen sei, und dass die Deutschen es wertschätzen, mit welcher Bereitschaft wir alle Militärbasen geräumt und Truppen abgezogen haben (obgleich in Deutschland immer noch US-Militärbasen stehen). Aber Freundschaft erkennt man nicht im Frieden, man erkennt sie in Zeiten der Not – und als die Not der ukrainischen Krise aufzog, wurde klar, dass die Deutschen sich nicht an das Gute erinnern. Es wurde klar, dass die Deutschen nichts aus der Geschichte gelernt haben, dass sie keinen Frieden wollen und in der Demontage einer kolossalen Kriegsmaschinerie keinen Humanismus und guten Willen, sondern lediglich Schwäche sahen.

 

Es wurde klar, dass die Amerikaner nur einmal im Gespräch mit der deutschen Kanzlerin – die jahrelang wie ein unverlässliches Hausmädchen belauscht wurde -  die Stimme heben müssen, um die deutsche Gesellschaft dazu zu bringen, wie ein Hündchen dem amerikanischen Herrchen hinterherzulaufen – selbst wenn dies den Interessen der deutschen Wirtschaft und Politik entgegenläuft. Es wurde klar, dass wenn man die Schwerter zu Pflugscharen macht, wenn man die Rüstung ablegt, wenn man die sowjetische Vorbereitung zum Weltkrieg stoppt und den Deutschen die Hand der Freundschaft reicht, die Deutschen bei der erstbesten Gelegenheit in diese Hand spucken.

 

Es wurde klar, dass die Russen erneut Untermenschen sind, die man ungestraft von den Seiten der deutschen Presse niedermache kann, gegenüber denen man vom Rednerpult des Bundestages zu Sanktionen und Vergeltung aufrufen kann, ohne dass Widerspruch zugelassen wird. Es wurde klar, dass die ukrainische Regierung ungestraft die russische Sprache verbieten, russische Aktivisten einkerkern und Wohnbezirke mit Artillerie beschießen darf, wobei tausende russischer Zivilisten sterben – und all dies ist normal, all dies ist demokratisch, Deutschland ist zufrieden, weil die Russen Untermenschen sind, deren Blut für die Deutschen ohne Bedeutung ist. Mehr sogar, für den Versuch, sich zu verteidigen, für den Versuch, den ukrainischen Einsatzkommandos die Stirn zu bieten, müssen die Russen mit Sanktionen und öffentlicher Hetze bestraft werden, durch die ihr Widerstandswille gebrochen wird, um die Russen in ein internationales Ghetto zu treiben.

 

Und dieses Ghetto daraufhin niederzubrennen, wie schon das Gewerkschaftshaus in Odessa zusammen mit 49 Aktivisten prorussischer Organisationen niedergebrannt wurde. Wissen sie, wie die ukrainischen sozialen Netzwerke auf dieses Massaker reagierten? „Gegrillte Kartoffelkäfer“ (als „Kartoffelkäfer“ werden russische Aktivisten aufgrund der Farben des Bandes des hl. Georg, welches von ihnen genutzt wird, bezeichnet; diese entsprechen der Färbung des Kartoffelkäfers aus Colorado) – das schrieben zehntausende in ukrainischen sozialen Netzwerken, während sie die Fotos verkohlter Leiber mit unschicklichen Kommentaren verzierten.

 

Wir sind erneut Unmenschen, wir sind erneut Tiere, die ungestraft von ukrainischen Nazis umgebracht werden dürfen, um eine russenfreie Ukraine zu schaffen. Alleine nach Angaben von Human Rights Watch, alleine im Juli wurden im Osten der Ukraine EINTAUSENDEINHUNDERTFÜNFZIG russische Zivilisten umgebracht, und die Morde gehen jeden Tag weiter. Wo sind eure Proteste, Deutsche? Wo sind eure Sanktionen gegen die Ukraine? Wo bleibt euer gerühmter Humanismus, den ihr angeblich nach 1945 erworben habt, während ihr die Fehler der Vergangenheit aufgearbeitet habt?

 

Saur-Mogila, eine Anhöhe von strategischer Bedeutung, auf der sich ein Denkmal für die gefallenen russischen Soldaten befindet, die vor 70 Jahren während heftiger Gefechte mit der Wehrmacht fielen, wird erneut vom ukrainischen Bataillon „Asow“ gestürmt, dessen Symbol die Wolfsangel ist, das Emblem der SS-Division „Das Reich“, und ihr schweigt! Russische Freischärler verstecken sich hinter Granitstatuen sowjetischer Soldaten vor den Kugeln der neonazistischen „Nationalgarde“, und ihr wagt es, dem amerikanischen Gefasel von einer „russischen Aggression“ zuzustimmen! Die Ukrainer beschießen Städte mit ballistischen Raketen, die gigantische Krater anstelle von Wohnhäusern hinterlassen, und ihr führt keine Sanktionen gegen die Ukraine ein, nein – sondern gegen Russland!

 

Erneut werden unbewaffnete Russen zu Tausenden umgebracht, und ihr diskutiert darüber, ob man den Mördern der Russen nicht Waffen liefern sollte, damit diese mehr Russen töten können. Eure gesamte „Erinnerungskultur“ und das „Lernen aus der Vergangenheit“ sind nicht mehr als ein schlechter Witz, wenn vor euren Augen unbewaffnete Menschen ermordet werden, während ihr applaudiert und den ukrainischen Mördern neue Kredite versprecht.

 

Ihr Deutschen habt nicht gelernt, was Humanismus bedeutet. Ihr habt nicht gelernt, was Verantwortung bedeutet. Ihr habt nicht gelernt, dem Bösen entgegenzutreten und dem Bösen zu entgegnen: „Nein, ihr seid Mörder, ich werde euch nicht helfen, ihr müsst sofort mit dem Morden aufhören“. Ihr habt nicht gelernt, was es heißt, verantwortungsbewusste, selbstständige und freie Menschen zu sein, die Güte mit Güte vergelten.

Ihr seid Sklaven, die Güte für Schwäche halten.

 

1934 wurdet ihr wie Schafe von Hitler vorangetrieben, 2014 treibt euch Obama voran. Wenn die Amerikaner morgen ein KZ für Russen aufbauen, wird die Hälfte von euch direkt Bewerbungen für die Stelle des Gaskammerbetreibers losschicken und eure Presse wird voll Kadavergehorsam erklären, wie patriotisch dieses Lager ist und wie es die deutsche Wirtschaft voranbringt. Sie hat fast schon damit angefangen: den russischen Untermenschen umbringen, Lampenschirme aus der Haut der Russen machen, die es wagten Widerstand zu leisten, und nach Washington schicken, um die amerikanischen Verbündeten zu erfreuen.

 

Ihr Deutschen habt eure Prüfung nicht bestanden. Als das Böse nach Europa zurückkehrte, habt ihr nicht einmal versucht, ihm zu widerstehen; ihr seid ihm sofort vor die Füße gefallen, wie ein Sklave, der vor den Stiefeln des verreisten Herren im Staub umherkriecht. Ihr dient dem Bösen, fordert immer neue Sanktionen, unterstützt die Mörder der Russen, liefert den Mördern der Russen Waffen und rechtfertigt einen Völkermord. Das Ende eurer Geschichte wird dasselbe sein, wie immer, denn das Böse kann nicht siegen.

 

Ich beende diesen Text mit einem Zitat von Frau Nuland, die offenbar statt eurer Kanzlerin die Entscheidungen bezüglich der Ukraine trifft:

Fuck the EU.

Man kann es drehen, wie man will, aber die Amerikaner sind kluge Leute, die genau wissen, das vereinte Deutschland und das vereinte Europa wirklich wert sind.

sputnikipogrom.com/europe

Russland stellt Kiew 10 einfache Fragen über MH17

übersetzt von Dream-soldier

Russland hat die Beteiligung Abschuss von Flug MH17 bestritten. Nun verlangen sie Antworten auf einige sehr wesentliche Fragen über Kiews Aktionen bezüglich zu dem Absturz und ihre unmittelbaren Behauptungen, dass Russland schuld sei.

Der stellvertretende russische Verteidigungsminister wurde von RT interviewt, die diese Fragen veröffentlichen. Natürliche, RT ist klar voreingenommen, aber will nicht die Antworten hören auf diese Fragen?

  1. Unmittelbar nach der Tragödie beschuldigten die ukrainischen Behörden natürlich die Selbstverteidigungskräfte. Worauf gründen diese Anschuldigungen.

  2. Kann Kiew detailliert erklären, wie sie Buk Raketenwerfer in der Konfliktzone verwenden? Und warum wurden diese Systeme überhaupt dort eingesetzt, da die Selbstverteidigungskräfte überhaupt keine Flugzeuge besitzen?

  3. Warum unternehmen die ukrainischen Behörden überhaupt nichts, um eine internationale Kommission einzurichten? Wann wird eine solche Kommission mit der Arbeit beginnen?

  4. Würden die ukrainischen Streitkräfte bereit sein, internationalen Ermittlern zu erlauben, ihre Bestände an Luft zu Luft und Boden zu Luft Raketen zu zeigen, einschließlich jene, die durch SAM Werfer eingesetzt werden?

  5. Wird die internationale Kommission Zugriff auf Verkehrsdaten aus zuverlässigen Quellen über die Bewegungen der ukrainischen Kampfflugzeuge am Tag der Tragödie haben?

  6. Warum haben ukrainische Fluglotsen dem Flugzeug (MH17) erlaubt, vom regulären Weg ab nach Norden abzuweichen, in Richtung „Anti-Terror-Operationszone“?

  7. Warum wurde der Luftraum für zivile Flüge über dem Kriegsgebiet nicht geschlossen, vor allem, weil der Bereich nicht vollständig vom Radarsystem abgedeckt ist?

  8. Wie kommentieren Offizielle in Kiew Berichte in den sozialen Medien, insbesondere den eines spanischen Fluglotsen, der in der Ukraine arbeitet, dass es zwei ukrainische Militärflugzeuge gab, die über dem ukrainischen Territorium neben der Boeing 777 flogen?

  9. Warum hat der ukrainische Sicherheitsdienst bereits die Arbeit über die Aufnahmen der Kommunikation zwischen ukrainischen Fluglotsen und der Boeing-Besatzung und mit den Datenspeichersystemen von ukrainischen Radaranlagen begonnen, ohne auf internationale Ermittler zu warten?

  10. Welche Lehren hat die Ukraine gezogen aus einem ähnlichen Vorfall im Jahre 2001, als eine russische TU-154 ins Schwarze Meer stürzte? Damals bestritten ukrainische Behörden jegliche Beteiligung durch ukrainische Streitkräfte, bis unwiderlegbare Beweise vorlegten, dass Kiew schuldig war.

http://www.activistpost.com/2014/07/russia-asks-kiev-10-simple-questions.html

 

777 Abschuss über der Ukraine

Von Gordon Duff und Jim W. Deam

übersetzt von Dream-soldier

Unbestätigt: Malaysisches Flugzeug versehentlich für Putins Privatjet gehalten, der nur wenige Augenblicke zuvor über das Gebiet geflogen war, so dass Israel und die Junta in Kiew als Hauptverdächtige verbleiben. Dies könnte ein Attentatsversuch auf Putin gewesen sein.

-----

Wir haben Leute vor Ort, die eine Tasche von Pässen und medizinische Geräte gefunden haben. Wir halten euch auf dem Laufenden.

-----

Die ersten Geschichten, die auf den israelischen Geheimdienst hinweisen, und besagen, dass ein russischer Jet verantwortlich war für den Absturz der Malaysian Airline 777, wurden für alle verbreitet, die dumm genug sind, auf sie zu hören. So früh die Hand zu zeigen ist ein monumentaler Fehler.

Hier ist das, was wir bisher haben, unbestätigt. Ein in Amerika gebauter F 15 Jäger hob von einem Flugplatz in Aserbaidschan ab. Bereits im Jahr 2010 behauptete Aserbaidschan, dass dieser und ein weiterer von armenischen Milizen übernommen wurden.

Allerdings waren diese beiden Einrichtungen Heimat israelischer Flugzeuge, die während der Teilnahme an Übungen mit der türkischen Luftwaffe dorthin verlegt wurden. Die Türkei erlaubte Israel, Piloten zu trainieren für strategische Bombardierungen, in ausgewählten Bereichen, die ein ähnliches Potenzial haben wie die israelischen Ziele im Iran.

Israel würde 8 Flugzeuge für das Training mit den Türken senden, 6 würden dann nach Israel zurückkehren, 2 würden weiter fliegen nach Aserbaidschan für einen geplanten Luftangriff auf den Iran. Um diesen Aufwand zu unterstützen, gab Saudi Arabien Ablenkungsgeschichten heraus, die besagen, dass die israelische Anfrage abgelehnt wurde, Überflugrechte für einen Angriff auf den Iran zuzulassen.

Diese Basen wurden durch die georgische Hafenstadt Poti beliefert. Die Rüstungen für den „Angriff, der niemals passiert“ wurden in Poti von der USS Grappel ausgeladen und mit der Hilfe von tschetschenischen Extremisten, die mit der Jamestown Foundation und RAND Corporation zusammenarbeiten, geliefert.

Über diese beiden Organisationen wurde kürzlich berichtet, sie arbeiten mit Gruppen in der Türkei zusammen zur Unterstützung von ISIS-Operationen im Irak, wie Jeffrey Silverman, Veterans Today Büro-Leiter aus Tiflis berichtet.

Der Grund für den Angriff auf das Verkehrsflugzeug ist nicht klar und man kann nur darüber spekulieren. Dies ist ein äußerst schwerer Zwischenfall. Pro-Russische Separatisten in der Ukraine haben keine Luftabwehrsysteme, die in der Lage sind, in so hohen Höhen (10.000 m) zu operieren, oder die Notwendigkeit für sie mit Luft-Boden-Angriffen, die ihre größten Sorgen sind.

US-Überwachung, die AWAC, Drohnen und Satelliten einschließt, ist in der Lage, den Abschuss jede Flugabwehrrakete vom Boden her zu entdecken, die die erforderliche Höhe von 32.000 Fuß erreichen.

Solch eine Waffe würde in Sekunden gesichtet werden und wie alle Systeme in der Region sind sie unter ständiger Überwachung wegen der sensiblen Natur des Konflikts und der Geschichten der Vorwürfe, so dass Behauptungen, die wir erwarten, ausgefallene sein werden.

Es gibt Fragen. Warum zwei Malaysische Flugzeuge? Wenn jemand oder etwas so bedrohlich ist, der diese Tat als „angemessen und gerechtfertigt“ ansieht, sogar durch die Israelis durchgeführt, werden wir nie die Wahrheit hören. Geringfügigste biologische oder chemische Mittel mit der Fähigkeit eines globalen Holocaust müssten an Bord gewesen sein.

Nach dem Verschwinden von Flug 370 veröffentlichte Autor Chris Bollyn Fotos von einem Flugzeug, dass dem von Flug 370 identisch aussieht, sich in Israel befand und höchstwahrscheinlich durch dieses Land für einen Terrorangriff genutzt werden soll. Diese Geschichte, faszinierend und triefend von wilden Verschwörungstheorien, dominierte seit einiger Zeit die alternativen Medien. Es gibt nun wichtige Gründe, die Geschichte neu zu bewerten, warum sie geschrieben wurde, was waren die Quellen und war es einfach nur eine Falschmeldung oder an etwas sehr viel ernsteres gebunden.

Die einzige andere Möglichkeit ist die Destabilisierung der Region und der Druckaufbau für einen Weltkrieg. Es ist vernünftig anzunehmen, dass ein israelisches Flugzeug beteiligt war, weil wir wissen, dass sie die einzigen sind, die geheime Fähigkeiten innerhalb der Region haben.

Wie bei einer Verschwörung oder einer Ursache, einfach Israel zu beschuldigen ist nicht vertretbar, nicht mehr als die Hamas für den Mord an 3 Kindern vor ein paar Wochen zu beschuldigen.

Deshalb gehen wir von dieser hohen Wahrscheinlichkeit aus:

  • Ein Flugzeug wurde verwendet, wahrscheinlich eine in Amerika gebaute F 15 wegen der Reichweite und der Leistungsfähigkeit

  • Aserbaidschan wurde genutzt, weil wir von geheimen Basen wissen, die von Militäroffiziere bestätigt wurden, die 2013 in den Iran übergelaufen waren

  • Wir wissen, dass Israel eine gewisse Rolle spielt, noch nicht definiert, weil sie Geschichten verbreiten, die Russland beschuldigen

  • Weil dies eine zweite Malaysische Maschine ist, die runter kam, suchen wir falsche Geschichten über Israel und Malaysische Flugzeuge und bewerten ihre Bedeutung.

  • Und wie es immer der Fall ist, que bono, wer profitiert?

http://kauilapele.wordpress.com/2014/07/17/gordon-duffjim-dean-of-vt-7-17-14-777-shot-down-over-ukraine/

 

 

Putin-Interview zum Gipfel der BRICS-Nationen

übersetzt v. Dream-soldier

15. Juli 2014

Vladimir Putin gab ein Interview gegenüber der Nachrichtenagentur ITAR-TASS am Vorabend des BRICS-Gipfels in Brasilien vom 15.-16. Juli

Frage: Die Vereinigung der BRICS-Nationen, deren Bedeutung in der modernen multipolaren Welt zunimmt, könnte wichtige Veränderungen in den internationalen Beziehungen fördern. Was ist die Agenda und welche Pläne haben Sie als russischer Führer, der es für wichtig hält, mit Ihren BRICS-Partnern auf dem kommenden Gipfel zu diskutieren?

Putin: Die moderne Welt ist tatsächlich multipolar, komplex und dynamisch – das ist die objektive Realität. Alle Versuche, ein Modell von internationalen Beziehungen zu erschaffen, wo alle Entscheidungen innerhalb eines einzigen „Pol“ entstehen, sind unwirksam, erschaffen regelmäßig Fehlfunktionen und sind letztendlich zum Scheitern verurteilt.

Das sind die Gründe, warum sich das Format der Interaktion, von Russland vorgeschlagen für solche einflussreiche Staaten wie die BRICS-Mitglieder, als notwendig erwiesen hat. Unsere gemeinsamen Anstrengungen haben tatsächlich zur Verbesserung der Berechenbarkeit und Nachhaltigkeit in den internationalen Beziehungen beigetragen.

Das Thema des bevorstehenden Gipfels ist interaktives Wachstum: Nachhaltige Lösungen. Deshalb werden wir die dringendsten Probleme in der globalen Politik und Wirtschaft, wie auch die Entwicklung der BRICS, berücksichtigen.

Ich glaube, es ist Zeit, die Rolle der BRICS auf eine neue Ebene zu heben und unsere Vereinigung zu einem unveräußerlichen Teil innerhalb des globalen Management-Systems für eine nachhaltige Entwicklung zu machen.

Wie kann dies in der Praxis erreicht werden?

Zunächst die Zusammenarbeit in der UN in jeder möglichen Weise zu entwickeln, dauerhaft den Versuchen von individuellen Staaten entgegenwirken, der internationalen Gemeinschaft die Politik der Verdrängung unerwünschter Regime aufzuzwingen und einseitige Lösungen für Krisensituationen zu fördern. Wir schlagen vor, einen Mechanismus der regelmäßigen Konsultationen auf hoher Ebene zwischen unseren Außenministern über verschiedene regionale Konflikte zu erschaffen, um so weit wie möglich Konsens zu schaffen über gemeinsame Standpunkte und gemeinsame Anstrengungen, um ihre politischen und diplomatischen Lösungen zu gewährleisten.

Wir sollten die Politik der BRICS aktiver koordinieren, Bedrohungen und Herausforderungen entgegenwirken, einschließlich der Bekämpfung des Terrorismus. Neben anderen Möglichkeiten kann dies durch den Mechanismus von Beratungen über die Terrorbekämpfung erreicht werden. Ein wichtiger Punkt auf der Tagesordnung wird der Ausbau der Zusammenarbeit sein, den Drogenhandel zu bekämpfen. Wir sind bereit, gemeinsame Anstrengungen aufzubauen, den internationalen Rechtsrahmen für die Drogenkontrolle zu verstärken.

Die Zusammenarbeit bei der Festlegung von Regeln für ein verantwortliches Verhalten im globalen Informationsraum ist ein weiteres wichtiges Thema. Solche Regeln müssen auf den Grundsätzen der Achtung der Souveränität eines Landes, der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten, Einhaltung der Menschenrechte und Grundfreiheiten, sowie gleiche Rechte für alle Länder, die sich an der Internet-Verwaltung beteiligen, basieren. Ich denke, dass unsere gemeinsamen Bemühungen sicherstellen, dass die BRICS-Nationen eine führende Position in der Stärkung der internationalen Informationssicherheit einnimmt.

Wir planen eine gemeinsame Informationspolitik in der internationalen Arena, um die Aktivitäten der BRICS zu unterstützen und ein eher unvoreingenommenes Bild von der Welt vorstellen.

Selbstverständlich werden wir die Situation der Gefahrenherde auf unserem Planeten sorgfältig analysieren. Dazu gehören Syrien und Irak, wo die Positionen der extremen und terroristischen Gruppen an Stärke gewinnen. Besondere Aufmerksamkeit sollte auf die Krise in der Ukraine gelegt werden und auf die Maßnahmen der internationalen Gemeinschaft, das Blutvergießen im Südosten des Landes zu stoppen.

Im Bereich der Wirtschaft werden wir die IWF-Reform diskutieren. Die BRICS-Nationen sind besorgt über die unangemessene Verzögerung in der Debatte über dieses Thema. Dies gefährdet all die Bemühungen der G20. Inzwischen handelt es sich um die Erfüllung der rechtmäßigen Forderungen einer „neuen Wirtschaft“, um den IWF an das 21. Jahrhundert anzugleichen.

Eine weitere wichtige Frage, die sich auf dem Gipfel stellt, sind die zunehmenden Fälle von einseitigen Sanktionen. Vor kurzem war Russland einem Angriff von Sanktionen aus den Vereinigten Staaten und seinen Verbündeten ausgesetzt. Wir sind unseren Partnern aus der BRICS dankbar, die solche Praktiken in verschiedenen Formen kritisiert haben. Zur gleichen Zeit sollten substanzielle Schlussfolgerungen aus der aktuellen Situation gezogen werden. Wir sollten zusammen über ein System von Maßnahmen nachdenken, die helfen könnten, Schikanierung von Ländern zu verhindern, die nicht mit einigen außenpolitischen Entscheidungen übereinstimmen, die von den Vereinigten Staaten und seinen Verbündeten getroffen wurden, aber einen zivilisierten Dialog über alle Streitpunkte fördert, basierend auf gegenseitigen Respekt.

Frage: Welche Fortschritte wurden erzielt bei der Realisierung von Plänen, um die wirtschaftliche Interaktion innerhalb der BRICS zu entwickeln? Vor einiger Zeit gab es Gespräche über die Einrichtung einer eigenen Bank für die Vereinigung, allerdings wurde diese Initiative bisher noch nicht realisiert. Wie sind die Aussichten in dieser Angelegenheit? Glauben Sie, dass es für die BRICS-Nationen möglich ist, besondere gemeinsame Aktionspläne auszuarbeiten in Bezug auf die unterschiedlichen Herausforderungen?

Putin: Wir beabsichtigen, Handels- und Wirtschaftsbeziehungen der Vereinigung aktiv zu entwickeln. Der Anteil der BRICS-Mitgliedsländer in der russischen Außenhandelsbilanz steigt stetig: Im vergangenen Jahr war es 12,5%, aber in den in den ersten vier Monaten dieses Jahres haben wir bereits 13,1% erreicht. Unabhängig von der Instabilität in der internationalen Wirtschaft nimmt das Volumen des gegenseitigen Handels der BRICS-Nationen zu (im Jahr 2013 war es über 300 Milliarden Dollar).

Es ist unser gemeinsames Interesse, die Komplementarität der Volkswirtschaften maximal zu nutzen. Die Kooperationsmöglichkeiten sind in der Tat groß. Dies ist ein Markt mit fast drei Milliarden Konsumenten. Die BRICS-Nationen haben einzigartige, natürliche Ressourcen und ein erhebliches technologisches, finanzielles und industrielles Potenzial.

Auf Grund der Initiative Russlands wird im Moment eine Strategie über die wirtschaftliche Zusammenarbeit der BRICS erarbeitet. Sie wird sich auf die Schaffung der Voraussetzungen für eine beschleunigte wirtschaftliche Entwicklung und die Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit unserer Länder konzentrieren, der Expansion und Diversifikation der Handelsbeziehungen und der Gewährleistung der Interaktion für innovativen Wachstum. Eine Reihe von potenziellen Kooperationsunternehmen werden untersucht, um sicherzustellen, dass das Dokument durch konkrete Investitionsprojekte unterstützt wird.

Ich möchte betonen, dass die Unternehmen unsere Länder im vergangenen Jahr das BRICS Geschäftsgremium gegründet haben. Diese Institution schöpft immer noch ihr Potenzial voll aus, jedoch haben wir bereits mit der Arbeit begonnen, Barrieren zu identifizieren und zu beseitigen, die das Zusammenspiel der Geschäfte der Vereinigung behindern.

Es ist klar, dass die Volkswirtschaften der BRICS ernsthafte Modernisierungen in ihren Infrastrukturen benötigen. Unsere Initiative, eine Entwicklungsbank zu gründen, zielt auf den Ausbau der Zusammenarbeit in diesem Bereich ab. Seit dem Jahr des Durban-Gipfel haben wir bedeutende Fortschritte in dieser Richtung erzielt. In der nahen Zukunft erwarten wir, alle noch offenen Fragen abzuklären und wir werden in der Lage sein, das Potenzial der Bank zu nutzen, um die großen Projekte in unseren Ländern zu realisieren.

Eine weitere laufende Initiative ist die Erschaffung eines BRICS-Pools für Fremdwährungsreserven. Es wird ein Sicherheitsnetz werden, was uns hilft, gemeinsame Antworten auf die wirtschaftlichen Herausforderungen zu bilden.

Ich möchte betonen, dass sowohl die Entwicklungsbank, wie auch der Pool für Fremdwährungsreserven praktische Schritte für unsere Länder sind, die auf die Stärkung der internationalen Finanzarchitektur abzielt und sie ausgeglichener und einfacher zu machen.

Die BRICS-Nationen haben die Standpunkte hinsichtlich anderer moderner Herausforderungen in der Wirtschaft geteilt, einschließlich des pünktlichen Abschluss' der Verhandlungen in der Dohar-Runde, um ein gerechteres Welthandelssystem zu erschaffen und die Transparenz in den regionalen Handelsabkommen zu gewährleisten.

Frage: Wie solide kann eine Vereinigung von Ländern sein, wenn die Mehrheit von ihnen keine gemeinsamen Grenzen haben? Ist es möglich, dass die globalen Prozesse zu der Situation führen, wenn die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedsländern im Laufe der Zeit ausstirbt? Gibt es Pläne, politische Elemente innerhalb der BRICS zu verstärken und militärische Aspekte bei der Interaktion dieser Länder hinzuzufügen?

Putin: In der modernen Welt spielt der Faktor von gemeinsamen Grenzen keine entscheidende Rolle. Im Gegenteil, globale Prozesse ermutigen uns, Anstrengungen aufzunehmen, wenn Herausforderungen und Probleme geteilt werden wollen. Im Fall der BRICS sehen wir eine ganze Reihe übereinstimmender und strategischer Interessen.

Zunächst einmal, es ist unsere gemeinsame Absicht, das internationale Währungs- und Finanzsystem zu reformieren. In der gegenwärtigen Form ist es ungerecht für die BRICS-Nationen und für die Ökonomie im Allgemeinen. Wir sollten eine aktivere Rolle beim Entscheidungsprozess des IWF und der Weltbank einnehmen. Das internationale Währungssystem selbst ist vom US-Dollar abhängig oder genauer gesagt, von der Geld- und Finanzpolitik der US-Behörden. Die BRICS-Nationen wollen das ändern.

Ein weiteres langfristiges und gemeinsames Interesse der Mitglieder der Vereinigung ist die Stärkung des Völkerrechts und der führenden Rolle der Vereinten Nationen im internationalen System. Um ehrlich zu sein, ohne die prinzipiellen Standpunkte von Russland und China zu Syrien im UN-Sicherheitsrat wäre dieses Land dem Szenario in Libyen und Irak gefolgt.

Sicherlich wollen die BRICS-Nationen die politischen Elemente unserer Zusammenarbeit stärken. Deshalb werden wir die Praxis der gegenseitigen Konsultationen und gemeinsame Aktionen in den internationalen Organisationen entwickeln, vor allem in der UNO. Auf lange Sicht werden wir ein virtuelles BRICS-Sekretariat erstellen. Zur gleichen Zeit möchte ich darauf hinweisen, dass wir überhaupt keine Pläne haben, eine militärische und politische Allianz in der BRICS aufzubauen.

http://eng.kremlin.ru/news/22667#sel=

 

Friedensnobelpreis für Snowden

 

24. Juni 2013

Was für ein mutiger junger Mann. Respekt für das, was er auf den Weg gebracht hat. Es gibt nicht viele, die diesen Mut (und die Mittel) haben, die „Großmacht“ USA und ihren englischen Ableger herauszufordern. Er war bereit, die Grundfesten ihres faschistischen und korrupten Überwachungsprogramms zu erschüttern, indem er sie öffentlich machte. Er war Teil ihrer Knechtschaft und hat sich (und die Welt) damit befreit durch seine Tat.

Hat er es?

Wie immer gibt es mehrere Ebenen, wie man (Mensch) mit diesen Nachrichten (nach-richten) umgeht.

Die „Geschädigten“ geißeln ihn als Vaterlandsverräter und alle anderen, die ihm helfen, als kriminelle Unterstützer, verräterische Verbündete (China, Russland).

Komisch, warum man überwiegend über seine Flucht spricht und nicht über das, was er ausgelöst hat? Denn das legt sie bloß, all das wird für jeden offensichtlich, was sie machen … die totale Kontrolle über alles. Und Kontrolle über alles ist Faschismus pur, habt ihr blöden Politikdarsteller das nicht verstanden, überall auf der Welt? Nicht umsonst sind so viele Menschen auf der Straße.

Totale Kontrolle (und das ermöglichen die Programme PRISM und Tempora) schließt ein, dass sämtliche privaten und auch geschäftlichen Korrespondenzen überwacht werden. Es gibt keine Geschäftsgeheimnisse mehr. Die Konkurrenz (in England und in den USA) wissen bereits Bescheid. Wollt ihr noch weiter schlafen bei diesen Nachrichten? Ihr, die ihr unsere Freiheit so preist?

Jetzt ist Schluss … Ende … WACHT JETZT AUF !!

Snowden hat den Friedensnobelpreis verdient.

Dream-soldier

 

Chaves: Ein weiteres CIA Mordopfer?

Von Dr. Kevin Barret

übersetzt von Dream-soldier

Bevor er starb, fragte sich der Venezolanische Präsident öffentlich selbst, ob die US Regierung oder die Banker, die die Regierung besitzt, bei ihm und den anderen Lateinamerikanischen Feinden Krebs auslöste.

Vor etwa einem Jahr wandte sich Chaves an das venezolanische Radio und sagte: „... es ist schon recht merkwürdig, dass wir Lugo durch Krebs betroffen gesehen haben, Dilma, als sie Kandidatin wurde, mich, als ich ins Wahljahr ging und vor nicht all zu langer Zeit Lula und nun Christina (Kirchner) … Es ist schon sehr schwer zu erklären, selbst nach dem Gesetz der Wahrscheinlichkeit, was einigen Anführern in Lateinamerika passiert ist. Es ist zumindest seltsam, sehr seltsam.“

Tatsächlich seltsam … so seltsam, wenn man bedenkt, dass Hugo Chaves aus Venezuela, Brasiliens Präsident Dilma Rousseff, Paraguays Fernando Luga und der ehemalige Führer aus Brasilien Luiz Inácio Lula da Silva, alles höchste Lateinamerikanische Führer gegen das US Empire, rein zufällig zur gleichen Zeit an Krebs erkrankten, müsste man eine Art von verrücktem Zufallstheoretiker sein.

Bin ich 100% sicher, dass die CIA Hugo Chaves ermordeten? Absolut nein.

Es könnten Mörder von Nichtregierungsorganisationen gewesen sein, die für Banker arbeiten.

Aber man kann es drehen und wenden, die Meister des US-Imperiums sind zweifellos verantwortlich dafür, bei Chaves und anderen Lateinamerikanischen Führern Krebs ausgelöst zu haben. Woher wissen wir das? Durch die genaue Überprüfung der Erfolgsbilanz des Imperiums.

Fabian Escalante, der Leibwächter von Fidel Castro, schätzt, dass die CIA erstaunliche 638 Mal versucht hat, den Kubanischen Präsidenten zu ermorden. Die Methoden der CIA beinhalten explodierende Zigarren, eine mit biologischen Kampfstoffen bestrichene Tauchausrüstung von Castro, tödliche Pillen, giftige Bakterien im Kaffee, ein explodierendes Rednerpult, Scharfschützen, Gift schwingende Freundinnen und explodierende Unterwasser Muscheln.

Die CIA Mordversuche gegen Castro muten an wie Tom und Jerry Karikaturen mit der CIA als mörderisch unfähige Katze und den Kubanischen Präsidenten als kluge und sehr glückliche Maus. Man könnte sogar annehmen, dass Castros Überleben im Angesicht von 638 Attentate von der größten Weltmacht Beweis dafür ist, dass der kommunistische Atheismus von El Presidente falsch war und das Gott oder zumindest ein Schutzengel immer über „Infidel (ungläubig) Castro“ gewacht hat.

Die Theologie zur Seite geschoben, versorgen uns die endlosen Versuche auf Castros Leben mit ausreichenden Beweisen, dass die US Behörden nichts in ihren Bemühungen stoppt, ihre Lateinamerikanischen Gegner zu ermorden.

In seinem Bestseller Buch Confessions of an Economic Hit Man versorgt uns John Perkins mit weiteren Beweisen, dass die Banker, denen die US Regierung gehört, routinemäßig Staatsoberhäupter ermorden, in dem sie private Killer, als auch CIA Mörder benutzen.

Perkins erhielt während seiner Karriere als „ökonomischer Auftragsmörder“ aus erster Hand Wissen darüber, wie die größten internationalen Banker ihr Reich in Lateinamerika und anderswo aufrecht erhalten. Perkins Job war es, die Führer von fremden Ländern zu besuchen und sie zu überzeugen, Kredite zu akzeptieren, die nie zurück gezahlt werden können. Warum? Die Banker wollten diese Nationen in die Schuldknechtschaft zwingen. Wenn auf diese Wege diese Länder bankrott gehen, nutzten die Banker die natürlichen Ressourcen der Nationen und richteten eine vollständige Kontrolle über ihre Regierungen und ihre Wirtschaft ein.

Perkins würde sich zielgerichtet mit einem Führer eines Landes treffen und sagen: „In der einen Hand habe ich eine Faust voll Hundert Dollarscheine und eine Kugel in der anderen Hand. Welche wollen Sie?“ Wenn die Führer die Kredite akzeptierten, versklavten sie damit ihre Länder und erhielten die Auszahlung. Wenn sie Perkins aus ihren Büros jagten, würden die Banker bei den „Asteroiden“ anrufen, die Staatsoberhäupter zu ermorden.

Die „Asteroiden“ sind die weltweit teuersten und professionellsten Killer. Sie arbeiten auf Vertragsbasis – manchmal für die CIA, manchmal für die Banker und manchmal für vermögende Privatpersonen. Und obwohl es ihre Spezialität ist, Flugzeugabstürze zu verursachen, sind sie in der Lage, Menschen zu töten, darunter Staatsoberhäupter in einer beliebigen Anzahl.

Dies ist nicht nur Spekulation. John Perkins kennt tatsächlich einige dieser mit der CIA verbundene Profikiller persönlich. Und er hat über ihre Morde an Lateinamerikanischen Führern Zeugnis abgelegt. Das Buch Bekenntnisse eines ökonomischen Auftragsmörder ist Perkins ermordetem Freund Gen. Torrijos von Panama und Präsident Jaime Roldos von Ecuador gewidmet. Beide wurden von CIA verbundenen „Asteroiden“ durch inszenierte Flugzeugabstürze ermordet.

Lösen CIA verbundene Killer manchmal Krebs bei ihren Opfern aus? Anscheinend ja. Ein bemerkenswertes Opfer: Jack Ruby (geb. Jack Rubenstein), ein Gangster, der selbst ein professioneller Killer war und dessen letzter Schlag der inszenierte Mord an den JFK Mörder und Sündenbock Lee Harvey Oswald im Keller des Polizeigebäudes in Dallas war. Ruby bat darum, nach Washington gebracht zu werden, um die wahre Geschichte über die JFK Mörder zu erzählen, stattdessen starb er im Gefängnis an einem plötzlichen und mysteriösen Krebs, bevor er verraten konnte, was er wusste.

Haben die „Asteroiden“ der CIA-Bankster jemals versucht, einen Lateinamerikanischen Führer durch Krebs zu ermorden? Die Antwort ist ein eindeutiges „Ja“.

Das Buch Dr. Mary's Monkeyvon Edward Haslam beweist, was der Staatsanwalt Jim Garrison für das JFK Attentat zuvor behauptet hatte: Der pädophile CIA Agent David Ferrie, einer der Mörder von Präsident Kennedy, experimentierte ausgiebig mit krebserregenden Viren für die CIA in seinem riesigen Heimlabor. Der Zweck: An Fidel Castro und anderen Lateinamerikanischen Führern Krebs auszulösen. (Ferrie selbst wurde kurz vor seiner geplanten Aussage vor einem Gericht über seine Rolle bei der Ermordung von JFK von der CIA ermordet.)

Um es zusammenzufassen: Wir wissen, dass Banker, denen die US Regierung gehört, regelmäßig versuchen, Lateinamerikanische Führer, die es ablehnen, ihre Marionetten zu werden, zu ermorden. Wir wissen, dass sie tausende von Attentate gegen Lateinamerikanische Führer angehäuft haben, einschließlich mehr als 600 Versuche allein gegen Castro. Wir wissen, dass sie mit Krebs Viren experimentiert haben und Leute durch Krebs seit 1960 getötet haben.

Also wenn man denkt, Hugo Chaves starb eines natürlichen Todes, habe ich die Befürchtung, man ist unheilbar naiv.

http://www.presstv.ir/detail/2013/03/06/292131/was-hugo-chavez-murdered-by-the-cia/

 

NOBELPREIS SCHAFFT SICH AB, JJK

12. Oktober 2012

Europa ist zu einem „Platz des Friedens“ geworden,

so die Begründung für die diesjährige Verleihung des

Friedensnobelpreises an die EU. Nachdem Barack Obama,

Amerikas Kriegspräsident vor drei Jahren mit diesem Preis

bedacht wurde, ist nun das segensreiche Wirken der EUSSR

vom Nobelkomitee in Oslo damit geehrt worden.

 

Blanker Hohn, so man auf den jüngsten Besuch (9.10.2012)

der deutschen Kanzlerin Angela Merkel in Athen zurückblickt.

 

Ein Vorgeschmack auf das, was in Europa noch kommen kann

und ein deutliches Zeichen dafür, wie sehr sich die Menschen

von dieser EU im Stich gelassen und missbraucht fühlen!

Merkel schlug eine Welle des Hasses entgegen:

Merkel – get out“ war auf den (noch freundlicheren)

Transparenten zu lesen. Ein Willkommensgruß der anderen Art,

der von 7000 Polizisten flankiert wurden musste,

nur um die Unversehrtheit der deutschen Politikerin zu gewährleisten.

 

Die Arbeit der EU repräsentiert „Bruderschaft zwischen den Nationen“,

heißt es weiter in der Begründung des Nobelpreiskomitees.

 

Bruderschaft“ ja. Aber mit vorgehaltener Pistole?

 

Denn immer wenn es der Demokratie mit Waffengewalt

den Weg zu ebnen gilt, rücken Obamas Truppen aus und

fordern auf ihren Kreuzzügen den EU-NATO- Beistand.

Die Liste der „befreiten“ Staaten ist lang und die EU

ist niemals nur dabei sondern immer mitten drin!

 

Zusätzlich ist, neben der privaten amerikanischen Notenbank (FED),

auch die Finanzpolitik Brüssels für die derzeitige Finanzkrise

(inkl. ESM-Versklavung!) hauptverantwortlich. Denn die exorbitante Staatsverschuldung aller EU-Staaten, ist das Werk der vertragsbrüchig gewordenen EU-Politiker (Maastricht-Kriterien 1992).

 

Alles in allem, eine Politik, die die Menschen in die Armut

und längst  auch auf die Straßen treibt;

bürgerkriegsähnliche Zustände in Griechenland,

Massenproteste unter Gewaltanwendung der Polizei in Spanien

und auch in Frankreich bietet sich ein ähnliches Bild.

 

Plätze des Friedens“ schauen wohl anders aus.

 

Kurzum: die Schuldenberge wachsen, die Unruhen breiten sich aus,

die Kriegseinsätze der NATO werden kaum weniger und die EU wird

dafür mit dem höchsten Friedenspreis, den die Welt derzeit zu

vergeben hat, ausgezeichnet. Sehr nobel.

 

Ins Bild fügt sich diese Verleihung nur insofern,

als der Friedensnobelpreis der EU genau so wenig zusteht,

wie sie dem amerikanischen Präsidenten 2009 zustand.

 

Allemal grotesk das alles und ein überdeutliches Anzeichen dafür,

in welch verkehrter Welt wir leben.

 

Im Brüsseler EU-Hauptquartier freilich ticken die Uhren anders.

Wir sind Nobelpreis“, ist die neue Parole, und es wird gefeiert.

 

Unmut regt sich allein aus Moskau.

Impotenz“ warf Swetlana Gannuschkina,

Mitbegründerin des Memorial-Zentrums, dem Nobelpreiskomitee vor.

Die Verleihung des Friedensnobelpreises an eine so staatliche,

bürokratische Struktur wie die EU sei „lächerlich“, sagte die

russische Menschenrechtlerin.

 

Fazit: „Die Menschheitsgeschichte wird mehr und

mehr zu einem Rennen zwischen Aufklärung und Katastrophe.“ 

H. G. Wells, englischer Schriftsteller (1866-1946)

 

Möge diese EU der Kommissare, Obamas Amerika der Finanz-Eliten

und das Nobelpreiskomitee, als dreiköpfige Hydra der Neuen

Weltordnung (NWO) erkannt werden.

Mögen mit ihnen alle, die die Lüge zur Wahrheit umdeuten,

der Lächerlichkeit überführt werden.

 

Und vor allem: Möge die Aufklärung siegen und die Vergabepraxis

des Friedensnobelpreises, als das erkannt werden, was sie ist:

Eine Katastrophe.

 

Ich vertraue darauf.

 

Jahn J Kassl

http://lichtweltverlag.blogspot.de/2012/10/nobelpreis-schafft-sich-ab-jjk.html

 

Europa im Wahn der Sparmaßnahmen

By PAUL KRUGMAN
Übersetzung: Océane

Soviel zum Thema Selbstgefälligkeit. Erst vor ein paar Tagen galt es noch als konventionelles Wissen, dass Europa die Dinge endlich unter Kontrolle hätte. Die Europäische Zentralbank erzielte eine Beruhigung auf den Märkten, indem sie zusagte, die Schuldverschreibungen von gebeutelten Regierungen zu kaufen, wenn nötig. Alles was diese Schuldnerländer tun müssten, so geht die Story weiter, wäre es, weiteren tiefgreifenden Sparmaßnahmen zuzustimmen – die Kreditkondition der Zentralbank – und alles wäre gut.

Aber die Lieferanten von konventioneller Weisheit vergaßen, dass hier Völker involviert sind. Plötzlich werden Spanien und Griechenland durch Streiks und riesige Demonstrationen erschüttert. Die Öffentlichkeit dieser Länder sagt nun tatsächlich, sie hätte ihr Limit erreicht: Mit Arbeitslosigkeit auf Weltwirtschaftskrisen-Niveau und mit ehemaligen Mittelklasse-Arbeitern, die nun Müll durchwühlen müssen, um an Nahrung zu gelangen, sind die Sparmaßnahmen schon viel zu weit gegangen. Und dies bedeutet, dass es letztlich vielleicht gar keinen Deal geben wird.

Viele Stellungnahmen dazu erklären, dass die Bürger Spaniens und Griechenlands nur das Unvermeidliche hinauszögern, indem sie gegen Opfer protestieren, die einfach erbracht werden müssen. Aber die Wahrheit ist, dass die Demonstranten Recht haben. Mehr Sparsamkeit hat keinen Sinn; die wahrlich irrationalen Spieler hier sind die vermeintlich seriösen Politiker und Beamte, die nach immer mehr Schmerz verlangen.

Man sehe sich nur Spaniens Leid an. Was ist das wirkliche ökonomische Problem? Grundsätzlich leidet Spanien an den Folgen einer riesigen Immobilienblase, welche einen wirtschaftlichen Boom verursachte sowie eine Inflationsperiode, die die spanische Industrie gegenüber dem Rest Europas wettbewerbsunfähig gemacht hat. Als die Blase geplatzt ist, wurde Spanien mit dem schwierigen Problem alleingelassen, seine Wettbewerbsfähigkeit zurückzugewinnen – ein schmerzvoller Prozess, der Jahre benötigen wird. Wenn Spanien den Euro nicht loslässt – ein Schritt, den niemand gehen möchte – ist es zu Jahren hoher Arbeitslosigkeit verdammt.

Aber dieses wohl unvermeidliche Leid wird durch drastische Ausgabenkürzungen noch weiter verschlimmert; und diese Ausgabenkürzungen sind ein Fall von „Schmerz zufügen“ nur um des Schmerzes willen.

Zunächst einmal geriet Spanien nicht in Schwierigkeiten, weil seine Regierung verschwenderisch war. Andererseits hatte Spanien zu Beginn der Krise einen Budgetüberschuss und eine niedrige Verschuldung. Hohe Defizite entstanden, als die Wirtschaft versagte und die Erlöse mit sich nahm. Aber trotzdem scheint Spanien keine allzu hohe Schuldenlast zu tragen.

Es ist wahr, dass Spanien nun Darlehensprobleme hat, um seine Defizite finanzieren zu können. Diese Probleme bestehen jedoch hauptsächlich aufgrund der Angst vor weiterreichenden Schwierigkeiten – nicht zuletzt die Angst vor politischem Chaos angesichts der sehr hohen Arbeitslosigkeit. Und ein paar Punkte vom Budgetdefizit abzuziehen wird diese Angst nicht auflösen. Tatsächlich stellt eine Untersuchung durch den Internationalen Währungsfonds fest, dass Ausgabenkürzungen in einer schwer belasteten Wirtschaft das Investorenvertrauen beeinträchtigen, da diese Kürzungen den Wirtschaftsrückgang noch beschleunigen.

In anderen Worten, eine ehrliche Wirtschaftslehre in dieser Situation verlangt, dass Spanien keinen weiteren Sparmaßnahmen unterworfen wird. Es sollte jetzt keine Party schmeißen und hat wahrscheinlich keine Alternative (kurz vor dem Euro-Ausstieg) zu einer langwierigeren Periode harter Zeiten. Aber wilde Kürzungen an wichtigen öffentlichen Diensten, an Hilfe für Bedürftige usw. schmälern die Aussichten des Landes auf eine erfolgreiche Anpassung.

Warum gibt es also die Forderungen nach noch mehr Schmerz?

Ein Teil der Erklärung ist, dass in Europa – wie in Amerika – viel zuviele “sehr seriöse Leute” vom Kult der Sparmaßnahmen ergriffen worden sind aufgrund ihrer Überzeugung, dass Budgetdefizite – nicht die Massenarbeitslosigkeit – die eindeutige und präsente Gefahr darstellen, und dass eine Reduzierung des Defizits irgendwie ein Problem lösen wird, das durch einen Exzess auf dem Privatsektor verursacht wurde.

Darüber hinaus hat ein wichtiger Teil der öffentlichen Meinung im Herzen Europas – vor allem in Deutschland – eine völlig falsche Perspektive der Situation. Wenn man mit deutschen Beamten spricht, beschreiben diese die Eurokrise als eine Moralität, eine Geschichte von Ländern, die in Saus und Braus lebten und nun die Rechnung präsentiert bekommen. Dabei ist die Tatsache gleichgültig, dass dies nicht alles ist, was geschah – genauso wie die unangenehme Tatsache, dass deutsche Banken eine wichtige Rolle beim Aufblähen der spanischen Immobilienblase gespielt haben. Sie betrachten es als ein Thema von Schuld und Sühne – und bleiben dabei.

Schlimmer noch, dies glauben auch viele deutsche Wähler, vor allem weil ihnen die Politiker das erzählt haben. Und die Angst vor einer Gegenreaktion der Wähler, die – fälschlicherweise – glauben, dass sie für die Konsequenzen von südeuropäischer Unverantwortlichkeit den Kopf hinhalten müssen, macht deutsche Politiker unwillig, wichtige Notfallkredite an Spanien und andere belastete Nationen zu vergeben, wenn die Schuldner nicht zuerst bestraft werden.

Natürlich werden diese Forderungen nicht in dieser Weise dargestellt. Aber es läuft darauf hinaus. Und es ist höchste Zeit, diesem grausamen Unsinn ein Ende zu bereiten.

Wenn Deutschland den Euro wirklich retten will, sollte es die Europäische Zentralbank tun lassen, was erforderlich ist, um den Schuldnernationen zu helfen – und es sollte dies tun, ohne noch mehr sinnlosen Schmerz zu fordern.

Wir Sind Eins Übersetzungsteam
http://wirsindeins.wordpress.com/2012/09/29/europa-im-wahn-der-sparmasnahmen/

 

Assange und der Angriff auf die

Republik Ecuador

Nicola di Cora Modigliani

21. August 2012

Übersetzung aus dem Englischen von Remo Santini

Heute sprechen wir über Geopolitik und die Informationsfreiheit. Was jedoch heute technisch (d.h. politisch) geschieht, nahm seinen Anfang am 12. Dezember 2008 – obwohl einige sagen, im September jenes Jahres –, aber es brauchte vier Jahre, bis die Schockwellen Europa und Amerika erreichten.Die Angelegenheit betrifft Julian Assange, Wikileaks und die Republik Ecuador. Beachten Sie, auf dem gesamten amerikanischen Kontinent, in Australien und Europa wurde angenommen, dass die Welt immer noch dieselbe sei wie vor zehn Jahren. Aber die Welt funktioniert nicht mehr auf diese Weise.

In Italien wurde niemand über die sich verstärkende Auseinandersetzung zwischen Brasilien und den Vereinten Nationen informiert, ein von Christine Lagarde, Generaldirektorin des Internationalen Währungsfonds, schlecht bewältigter Streit, bei dem Italien offiziell von der Position des achtgrößten Wirtschaftslandes auf die neunte Position zurückgestuft wurde. Es war von Brasilien überholt worden. So wird Italien am nächsten G8 nicht eingeladen werden, hingegen Brasilien wird es. Deshalb wurde entschieden, den G8 abzuschaffen und einen G10 als neuen Standard zu nehmen.

Europa, mit England und Deutschland an der Spitze, kann ganz einfach den „keynesianischen“ Triumph von Südamerika nicht akzeptieren. Im Wesentlichen bleibt der westliche Leitsatz bestehen: „Lasst sie zuhause bleiben und dankbar sein, dass wir sie überleben lassen wie die Afrikaner. Ansonsten werden sie alle einer nach dem anderen so enden wie Ghadaffi.“Dies war die kurz zusammengefasste Warnung. Deshalb hat Südamerika in aller Ruhe in den letzten 40 Tagen drei machtvolle Botschaften geschickt. Die letzte und wichtigste erfolgte am 3. August und wurde live vom Büro des IWF in New York im Fernsehen ausgestrahlt. Nun zu einigen Fakten.

Am 15. Juni 2012 ist Julian Assange klar geworden, dass es für ihn vorbei ist. Er weiß, dass er in Stockholm verhaftet werden wird, am Flughafen abgefangen werden wird – nicht durch die Polizeikräfte von seiner Majestät des Königs von Schweden, sondern durch zwei CIA-Agenten und einen US-Diplomaten, die sich eines speziell für diesen Fall getroffenen Abkommens bedienen, worin behauptet wird, Assange habe „aktiv interveniert“ im NATO-Konflikt in Irak, als der Krieg noch im Gang war. Er würde dann direkt in die USA gebracht werden, in den Staat Texas, und da einer Strafverfolgung wegen terroristischen Aktivitäten unterworfen. Dabei würde es, gestützt auf die Gesetze des „Patriot Act“ zu einem Antrag auf Todesstrafe kommen.

Assange berät sich deshalb mit seiner Gruppe, und am 19. Juni um 9 Uhr Morgens betritt er die Botschaft von Ecuador. Sein Team eröffnet Verhandlungen mit britischen Agenten in London, mit den Schweden in Stockholm und mit amerikanischen Diplomaten in Rio de Janeiro. Diese sind damit einverstanden, die Olympischen Spiele vorbeigehen zu lassen, und nachher könne er ruhig nach Südamerika gehen. „Nur reden Sie nicht darüber.“ Aber so ganz trauten sie den Angloamerikanern nicht, und das war richtig so. Deshalb führten sie am 3. und 4. August zwei Kabinettstücke durch.

Am 3. August 2012, 16 Monate vor Ablauf des Programms, traf Cristina Kirchner, die argentinische Präsidentin, im Hauptquartier des IWF in Manhattan ein, begleitet vom Finanzminister und Außenminister von Ecuador, Patina, in seiner Eigenschaft als Vertreter von „Alba“ (Alianza Bolivariana para los Pueblos de Nuestra América = Bolivarianische Allianz für die Völker unseres Amerikas), einer wirtschaftlichen Union zwischen Lateinamerika und der Karibik.

Bei dieser Gelegenheit überreicht Kirchner dem IWF einen Scheck von 12 Milliarden Euros (für einen Kredit, der am 31. Dezember 2013 abgelaufen wäre). Sie kündigt an, dass Argentinien mit dieser Teilzahlung selbst bewiesen habe, ein solventes, verantwortungsbewusstes Land zu sein, zuverlässig und seriös für jedermann, der Geld investieren will. Argentinien kam 2003 mit 112 Millionen USD in Verzug, weigerte sich aber, die Aufhebung der Schuld zu suchen; es erklärte den Bankrott, und trachtete 10 Jahre danach, das Geld inklusivem Zins zurückzuzahlen.

Während zehn Jahren wehrte sich Argentinien gegen die Versuche des IWF, ihm restriktive Maßnahmen der wirtschaftlichen Sparpolitik aufzuzwingen. Es entschied sich für einen anderen Weg, in Übereinstimmung mit dem Keynesianismus und basierend auf der Finanzierung der Infrastruktur, der Forschung, der Innovation anstelle der Ausgabenkürzungen. Und es erholte sich. Und es zahlte die letzten Raten des IWF-Kredits 16 Monate im Voraus zurück. Damit bewies es einmal mehr, dass die Ideen des IWF und der Weltbank über die Wirtschaft schädlich und verquer sind. TINA („there is no alternative“ – da gibt es keine Alternative) ist eine Lüge, die den meisten Völkern der Welt von den oligarchischen Eliten aufgezwungen wird.

Fünfzehn Minuten, nachdem sie die Zahlung gemacht hatte, deponierte Kirchner eine formelle Klage gegen die USA und Großbritannien bei der Welthandelsorganisation WHO, und zwar auf der Basis von Akten, die durch Wikileaks, das heißt Assange, zugänglich gemacht wurden.

Da Argentinien die Schulden ausgeglichen hat, will es nun Entschädigungen, zuzüglich Zinsen. Es ist ein Kampf zwischen Kirchner und Lagarde. Dank Assange, denn sein Team ist im Besitz der Kopien mehrerer Gespräche in verschiedenen Regierungen des Globus, was die USA, Großbritannien, Frankreich, Italien, Deutschland, den Vatikan einschließt, wo das Geld der Meister ist: in den Köpfen der Finanzhegemonen ist Osama Bin Laden als Erzbösewicht in die Mansarde verbannt und durch John Maynard Keynes ersetzt worden. Assange ist für die Großmächte zum Feind Nummer eins geworden, seit er die unter Verschluss gehaltenen Aufzeichnungen dieser langen Diskussionen darüber erlangt hat, wie man die Volkswirtschaften Südamerikas am besten kaputtmacht, ihnen ihre Energiereserven wegnimmt und ihre Erholung verhindert; wie man die Regierungen daran hindert, mit Hilfe der keynesianischen Wirtschaftspläne voranzukommen, anstatt die Diktate des IWF anzuwenden, deren einziger Zweck darin besteht, mit englischem Kapital eine neokolonialistische Politik zum hauptsächlichen Nutzen von Spanien, Italien und Deutschland zu verfolgen.

Die meisten Akten sind bereits über das Internet veröffentlicht worden. Diese und andere wurden von Assange dem ecuadorianischen Botschafter in England überreicht.

Am 3. August in New York wurde Ecuador zum ersten Land in den Amerikas und dem einzigen Land in der Westlichen Welt seit 1948, das das Konzept der „immoralischen Schuld“oder die politische und technische Weigerung, eine ausländische Schuld zurückzuzahlen, anwandte, da diese Schulden durch frühere Regierungen durch Korruption, Verletzung von Verfassungsrechten und –vorgaben gemacht wurden.

Am 12. Dezember 2008 verkündete Rafael Correa, der neue Präsident Ecuadors (dessen BIP etwa 50 Milliarden Euros, oder 30 Mal weniger als jenes Italiens beträgt), am Fernsehen, dass er sich entschlossen hat, die nationale Schuld zu streichen, da er sie als illegal betrachtet, denn sie verletze die Verfassung, um so das Volk zu unterdrücken. Heute gilt in Ecuador das neue verfassungsmäßige Prinzip, dass rechtlich ist, was richtig ist für die Gemeinschaft.

Betrag der Schuld: 11 Milliarden Euros. Der IWF löschte Ecuador buchstäblich von der Liste der zivilisierten Länder. „Das Land ist isoliert“, erklärte Dominique Strauß-Kahn, der damalige IWF-Generaldirektor.

Genau am nächsten Tag kündete Hugo Chavez an, dass Venezuela während zehn Jahren gratis Öl und Gas an Ecuador liefern werde. Vier Stunden später kündete Präsident Lula an, dass Brasilien 100 Tonnen/Tag an Korn, Reis, Soja und Früchten gratis geben werde, um die Bevölkerung zu ernähren, so lange das Land brauche, um sich zu erholen. Am Abend kündete Argentinien an, es werde 3% seiner Rindfleischproduktion gratis an Ecuador abgeben, um eine angemessene Proteinversorgung der Bevölkerung sicherzustellen. Am nächsten Morgen kündete Evo Morales von Bolivien die Legalisierung von Kokain für das einheimische Produzieren und Einsammeln an, dazu Gratislieferung von Cocablättern an Ecuador, zusammen mit einem zinsfreien Kredit von 5 Milliarden, rückzahlbar innert zehn Jahren in 120 Raten.

Zwei Tage später klagte Ecuador die United Fruit Company und Delmonte & Associates der „Sklaverei und Verbrechen gegen die Menschheit“ an, nationalisierte die landwirtschaftliche Bananenindustrie (Ecuador ist der Welt größter Bananenexporteur) und führte eine nationale Biomarke ein. Zehn Tage später waren Bavarian Green von Schleswig-Holstein, Conad in Italien und Dänemark und Hägen Dasz bereit, auf der Basis von „fairem Handel“ mit der neuen Gesellschaft Verträge abzuschließen. Da er die Proteste der United Fruit Company zur Kenntnis nahm, verurteilte Präsident George Bush (noch im Amt bis zum 17. Januar 2009) am 20. Dezember 2008 die „verbrecherische Entscheidung“ Ecuadors und rief dazu auf, es aus der UNO auszuschließen.

Bush sagte, dass die USA sogar bereit wären für eine „militärische Option, um US-Interessen zu schützen“. Am nächsten Morgen brachte die einflussreiche New Yorker Anwaltsfirma Goldberg & Goldberg vor, dass es für Ecuadors Vorgehen einen legalen Präzedenzfall gäbe. Sechs Stunden später gaben die USA auf und riefen die internationale Gemeinschaft dazu auf, die Legitimität des Konzepts der „immoralischen Schuld“ in Frage zu stellen.

Die United Fruit Company hat einen Rekord in systematischer politischer Korruption; sie wurde zur Zahlung von 6 Milliarden USD verurteilt.

Interessanterweise war der Präzedenzfall mit dem 4. Januar 2003 datiert und von George Bush unterschrieben. Autsch! Dies geschah im Irak, der damals „technisch“ gesehen in amerikanischem Besitz war, da er durch die US-Truppen besetzt und die Übergangsregierung von der UNO noch nicht anerkannt war. Saddam Hussein hinterließ Schulden von 250 Milliarden Euros (40 Milliarden bei Italien, dank der von Tarek Aziz, Vize von Hussein und einem Verbündeten des vatikanischen Opus Dei abgeschlossenen Transaktionen), welche die USA unter Anwendung des Konzepts der „immoralischen Schuld“ löschten und dadurch den kürzlichen historischen Präzedenzfall schufen.

Die New Yorker Anwälte der Regierung von Ecuador boten Washington folgende Wahl: Entweder akzeptieren und schweigen, oder wenn Sie die Entscheidung Ecuadors anfechten, dann müssen Sie auch die Ihre für den Irak auflösen und das US-

Schatzamt anweisen, unverzüglich die 250 Milliarden Euros auszuzahlen, einschließlich der Zinsen für vier Jahre. Obama, zwar noch nicht im Amt, aber bereits gewählt, bat Bush, das Handtuch zu werfen. Die New Yorker Anwälte wurden von der brasilianischen Regierung bezahlt.

Rafael Correa, Ecuadors gewählter Präsident, ist kein Bauer wie Morales oder ein Gewerkschafter wie Lula oder ein Armeeoffizier wie Chavez. Er stammt aus einer Oberklassefamilie und ist ein Intellektueller. Er ist Absolvent von Harvard und hat Wirtschaft und Wirtschaftsplanung studiert. Er bezeichnet sich selbst als ein „christlicher Sozialist“. Seine erste Amtshandlung war es gewesen, alle Bankkonten der Vatikanbank (IOR = Istituto per le Opere di Religione) in den Banken von Quito einzufrieren und das Geld in ein Wohlfahrtsprogramm für die wirtschaftlich Benachteiligten zu überweisen. Er stellte die gesamte politische Klasse der vorherigen Regierung vor Gericht, von denen die meisten mit durchschnittlichen Strafen von zehn Jahren ins Gefängnis geschickt wurden, konfiszierte ihren Besitz, nationalisierte ihn und verteilte ihn weiter in ökologische landwirtschaftliche Kooperativen. Correa sandte Papst Ratzinger einen Brief, worin er sich selbst als „der immer demütige Diener Ihrer Erleuchteten Heiligkeit“ bezeichnete und in welchem er den Vatikan offiziell darum bat, Ecuador nur „mit tiefer Spiritualität begnadete Kleriker zuschicken, begierig den Bedürftigen zu dienen, und Profiteure zu vermeiden, die die Strenge der menschlichen Gesetze erleiden würden“.

Heute sagt das neue Südamerika nein zu Kolonisation und Sklaverei der Europäer und der US-Multinationalen. Während vierhundert Jahren, seit die Europäer die kaliumreichen Bananen entdeckt hatten, haben die Ecuadorianer in Armut, Ausbeutung und Entbehrung gelebt, während über Hunderte von Jahren ein Gruppe von brutalen Oligarchen auf ihre Kosten reich geworden sind. Dies ist nicht mehr der Fall. Und es wird es auch nie mehr sein. Das Beispiel von Ecuador ist lebendig und kann von jedem afrikanischen, asiatischen oder europäischen Land wiederholt werden.

Aber der entscheidendste Schuss auf das System geschah, als am 4. August 2012 eine Bombe publik gemacht wurde, nämlich dass Julian Assange den spanischen Richter Garzón, den öffentlichen Feind Nummer eins des organisierten Verbrechens, den grimmigsten Feind Silvio Berlusconis und den absolut gefährlichsten Feind des globalen Bankensystems damit beauftragte, ihn zu verteidigen.

Der spanische Richter hat 35 Jahre Erfahrung und war während der vergangenen 25 Jahre verantwortlich für die Strafverfolgung der wichtigsten Fälle seines Landes. Er ist ein Experte für „Medien und Finanzen“ und stieg 1993 zu internationaler Berühmtheit auf, als Interpol in seinem Auftrag einen Haftbefehl für Silvio Berlusconi und Fedele Confalonieri (Berlusconis rechte Hand) ausstellte, wegen Transaktionen, die Telecinco, Pentafilm, Fininvest, Reteitalia und La Cinq betrafen.

Dabei kam es heraus, dass die Pentafilm (Berlusconi und Cecchi Gori, PD und PDL zusammen) für 100 USD die Rechte an einem Film kaufte, die sie an Columbia Pictures für 500 USD verkaufte, dann an Telecinco, die sie für 1000 USD an ein italienisches Network verkaufte, welches sie letztendlich für 2000 USD an die Rai verkaufte, und so weiter, bis insgesamt 142 mal. Denselben Film.

Dies bedeutet, dass die Rai (oder wir) für die Rechte an einem Film 20 mal den Marktpreis bezahlte – und ihn dreimal kaufte, so dass alle Parteien daran verdienten. Als es zum springenden Punkt in der Sache kam, war Berlusconi Premierminister, und so wurde Garzón durch die Europäische Union gestoppt. Er bekam einen halben Sieg. Er schloss Telecinco und schickte dessen spanische Direktion ins Gefängnis. 2003 fing das Gefecht wieder an mit Berlusconis neuer Front Mediaset. Garzón war immer zur Stelle.

2006 half die damalige italienische Regierung (Prodi & Co.) Berlusconi einer Verurteilung zu entkommen. 2004 eröffnete Garzón ein Dossier gegen Papst Wojtyla und gegen das IOR in Spanien und Argentinien in Bezug auf die Finanzierung und Unterstützung seitens des Vatikans der Militärjunten von Pinochet und Videla in Südamerika.

2010 legte Garzón sein Amt unter dem Druck der spanischen Regierung nieder, aber bevor er sich zurückzog eröffnete er eine Anwaltsfirma in La Hague, Niederlande, die sich ausschließlich mit den internationalen „Medien und Finanzen“ befasst. Und nun, als offizieller gesetzlicher Adler für Assange, hat Richter Garzón Zugang zu 145‘000 Akten, die sich immer noch in Julian Assanges Besitz befinden und die noch nicht veröffentlicht worden sind. Er hat bereits wissen lassen, dass sein Büro darauf vorbereitet sei, mehrere westliche Staatsoberhäupter vor das Bürgerrechtsgericht in La Hague zu bringen. Die Anklage wird auf „Verbrechen gegen die Menschheit und Verbrechen gegen die Würde einer Person“ lauten.

Der Kampf ist also eröffnet. Er wird für die Zukunft der Freiheit im Internet entscheidend sein. In den USA machen sie kein Geheimnis aus der Tatsache, dass sie ihn tot haben wollen. In England ist es dasselbe. Aber sie werden einige Schwierigkeiten haben, denn Assange hat Schritte unternommen, um eine globale Gruppe hervorzubringen, die sich um die Gegeninformation kümmern wird (wirklich, also keine italienische). Ihre Mitglieder sind anonym. Sie haben keine identifizierte Seite. Sie geben einfach die Daten, Nachrichten, Informationen und Geschehnisse ein. Zudem, wer will wissen, wo er schauen muss, und wer will verstehen? Wenn die Temperatur ansteigt, wird alles an die Oberfläche kommen.

Das Britische Empire hat die Fassung verloren und will Assange ergreifen, da er Zugang hat zu direktem Quellenmaterial. Und die bloße Tatsache, dass die Informationen an die Öffentlichkeit kommen könnten, dreht für jene an der Herrschaft den Spieß um und erinnert die Menschen daran, dass wir in einem unsichtbaren Krieg gefangen sind. Die Herrschenden wissen nicht, wie den Informationsfluss über das, was in der Welt geschieht, zu stoppen.

Da gibt es Menschen, die ihr Leben riskieren durch die bloße Tatsache, dass sie Informationen von einem anonymen Internetort in Canberra, Bogotá oder Saint Tropez hochladen. Wikileaks sollte nicht als Klatschgeschichte gelesen werden. Das ist es nicht. Sein anonymes Team verdient unseren Respekt.

Wir können Morgen nicht mehr länger sagen: „Aber wir haben es nicht gewusst.“ Jeder der es wissen will heutzutage, ist gut bedient. Versuchen Sie es einfach.

Übersetzt will dies heißen: Solange wir die widerliche politische Klasse nicht nach Hause schicken, die uns in keinster Weise mehr repräsentiert, wird das Geschwätz keine Wirkung zeigen. Weil wir nun alle wissen, wie die Dinge sind. Andererseits können Sie sich nicht beklagen oder darüber überrascht sein, dass in Italien niemand vorher von Ecuador und Rafael Correa gesprochen hat, oder von dem, was in Südamerika geschieht, über den grimmigen Kampf, der sich zwischen der argentinischen Präsidentin und Brasilien einerseits und Christine Lagarde und Angela Merkel andererseits abspielt. Was Wunder denn, dass die Briten eine ausländische Botschaft überfallen wollen? Dies geschah noch nicht einmal in den heißesten Tagen des sogenannten Kalten Krieges. Wie sie in Südamerika sagen, wenn jemand fragt: „Was tun sie in Europa, was geschieht da?“. Da antworten Sie: „In Europa schlafen sie. Sie wissen noch nicht einmal, dass es da draußen Leben gibt.“

Das italienische Original unter:

http://sergiodicorimodiglianji.blogspot.it/2012/lattacco-alla-repubblica-del-ecuador.html

 

Assange: Interview mit der Sprecherin der schwedischen Staatsanwaltschaft

22. August 2012

übersetzt von Dream-soldier

Transkription: Die Sprecherin der schwedischen Staatsanwaltschaft erklärt, sie wollen Assange nicht im Vereinigten Königreich verhören, weil .... ja warum nicht?

Martha Kearney interviewt Karin Rosander,
Sprecherin der schwedischen Staatsanwaltschaft


Full audio: http://audioboo.fm/boos/928311-swedish-prosecution-authority-on-julian-assange-case-the-world-at-one-bbc-radio-4

Karin Rosander: Die Staatsanwaltschaft hat bekannt gegeben, dass wegen der UMSTÄNDE in dieser Untersuchung ihrer Meinung nach seine Gegenwart in Schweden notwendig sei. Aber sie hat nicht genau erklärt, welche UMSTÄNDE es sind, aber das ist ihre Erklärung.

Martha Kearney: Aber stimmt es nicht, dass die Staatsanwaltschaft zu anderen Zeiten ins Ausland gefahren ist, um Beschuldigte in ernsthaften Fällen zu befragen?

Karin Rosander: Ja, das stimmt und ist vorgekommen. Es liegt am Individuum, es liegt bei der Entscheidung der Staatsanwaltschaft, zu entscheiden, welche Maßnahmen unternommen werden müssen. Es liegt alles bei der Staatsanwaltschaft, was zu entscheiden ist. 

Martha Kearney: Aber, was sie sagen, gibt es UMSTÄNDE in diesem Fall, die es schwierig machen. Es ist schwer zu verstehen, was diese sein können.

Karin Rosander: Ja, und die Staatsanwaltschaft hat nicht genau angegeben, welche Art UMSTÄNDE -- welche UMSTÄNDE es sind, aber das ist ihre Entscheidung.

Martha Kearney: Würde es möglich sein, eine Art Vereinbarung mit Julian Assange zu erreichen, dass er nicht an die USA ausgeliefert werden würde, weil er genau das befürchtet, wenn er einverstanden ist, nach Schweden zu reisen.

Karin Rosander: Nun, das liegt nicht genau an der Staatsanwaltschaft, es zu entscheiden, denn das ist eine Entscheidung, die von der Schwedischen Regierung zu treffen ist.

Martha Kearney: Wäre es nicht möglich, ihn über eine Videoverbindung zu interviewen, durch eine Art Videokonferenz?

Karin Rosander: Die Staatsanwaltschaft hat mitgeteilt, dass es für ihn notwendig sei, in Schweden präsent zu sein. Und das ist alles, was man im Moment sagen kann.

Martha Kearney: Eine weitere Kompromissformel, die vorgeschlagen wurde ist, dass er in der Schwedischen Botschaft interviewt werden könnte, also technisch gesehen auf Schwedischem Boden.

Karin Rosander: Ja. Aber das ändert es wirklich nicht, denn es ist die Meinung der Staatsanwaltschaft, dass es notwendig ist, dass er tatsächlich in Schweden präsent ist wegen der UMSTÄNDE innerhalb dieser Untersuchung. 

Martha Kearney: Angesichts dessen, was hier auf dem Spiel steht --ist es nun zu einer großen internationalen Frage geworden, in der Ecuador, das Vereinigte Königreich und Schweden alle einbezogen sind, oder?  Sollte die Staatsanwaltschaft nicht deutlicher die Gründe für diesen Standpunkt herausstellen?

Karin Rosander: Nein, ihre Entscheidung ist, dass dies der Standpunkt ihrer Untersuchung ist und sie sich nicht weiter festlegen will.

Martha Kearney: Also, wie kann dann diese Pattsituation gelöst werden?

Karin Rosander: Oh... ich habe wirklich keine Idee.

http://www.twitlonger.com/show/ivqp19

Dream-soldier: Soll ich nun für euch spekulieren, um welche UMSTÄNDE es sich hier handelt oder schafft ihr das alleine?

 

Deutschland könnte das Land sein, was den Euro zusammenbrechen lässt

The Telegraph by Christopher Booker

18. August 2012

übersetzt von Dream-soldier

Obwohl in Großbritannien weitgehend unbemerkt, braut sich in Deutschland ein politischer Sturm zusammen

 

 

Währen die Aufmerksamkeit auf die Freuden der Olympiade in diesem Land konzentriert war, blieb das außergewöhnliche Drama, dass sich in Deutschland entfaltet, fast völlig unbemerkt – und deutet tatsächlich eine seismische Verschiebung in der Geschichte der Europäischen Union an. Die Deutschen schauen letztendlich in einen Abgrund, der sich vor ihnen auftut als Ergebnis der Ausschüttung des gesamten Geldes in die Schulden ihrer Partner in der Eurozone. Zu sagen, dass sie das nicht mögen, was sie sehen, ist eine wilde Untertreibung.

In täglichen Berichten solcher Blättern wie Die Welt, Handelsblatt und Der Spiegel kommen eine Reihe von Politikern, Geldgeber und Kommentatoren zu dem Schluss, dass wenn Griechenland vor dem Bankrott steht, gefolgt von Spanien und Italien, ist genug genug. Natürlich argumentieren sie, dass es Griechenland erlaubt sein muss, den Euro zu verlassen. Dann aber, fügen viele hinzu, gelte das auch für Spanien und Italien und andere. Tatsächlich ist diese Krise so schlimm geworden – mit der Schätzung einer potenziellen Haftung von 1 Billionen Dollar durch einen führenden Politiker in Deutschland – dass sich nun Stimmen erheben werden, die äußern, dass für Deutschland die einzige praktische Lösung für dieses Durcheinander wäre, selbst den Euro zu verlassen. Der Rest der Eurozone könnte dann zurück gelassen werden, mit einer Währung unter zu gehen oder zu schwimmen ohne Deutsche Deckung, die eine massive Abwertung hinnehmen müsste.

Wer diese Art von Schlagzeilen nachgehen möchte, die dieses Drama reflektiert – „Griechenland muss bankrott gehen“, „Mehrere Länder müssen den Euro verlassen“, „Deutschland und die Billionen Dollar Haftung“, „Die derzeitigen Ungleichgewichte werden Europa auseinander reißen“, „Deutschland muss sich aus dem Euro zurückziehen“ – kann sie auf dem Blog von meinem Kollegen Richard North finden,

www.eureferendum.com, auf dem er täglich hierüber berichtet.

Nach North (ehemaliger Forschungsdirektor im Europäischen Parlament) ist eines der seltsamsten Eigenschaften in dieser Krise, wie wenig außerhalb von Deutschland darüber berichtet wurde. Großbritannien ist bei weitem nicht alleine, blind zu sein über die große Bedeutung über das, was passiert ist. Das liegt zum Teil daran, dass die öffentliche Show durch andere Europäische Spieler vernebelt wird, insbesondere durch die Kommission und der Spitze der Europäischen Zentralbank, die die Idee befördern, dass „dem Euro nicht erlaubt werden darf, zu scheitern“. Es war immer beabsichtigt, (dass der Euro) das höchste Symbol des europäischen Projekts mit dem vorrangigen Ziel, die Länder Europas miteinander zu verschweißen in vollkommener steuerlicher und politischer Union. Aber dies würde nun einen großen, neuen Vertrag mit einer weiteren, massiven Kapitulation nationaler Souveränität erfordern.

Die Wahrscheinlichkeit einer Ratifizierung eines solchen Vertrages ist gering, da eine ganze Reihe von Volksabstimmungen erforderlich wären, von denen mehrere wahrscheinlich verloren werden. Vor allem aber müsste ein solcher Vertrag von Deutschland selbst ratifiziert werden und im nächsten Monat wird das Verfassungsgericht darüber entscheiden, ob durch einen Schritt in diese Richtung eine Verletzung des Grundgesetzes vorliegt, dass eine Unterwerfung der Souveränität an eine aussenstehende Macht verbietet. Angela Merkel, mit Blick auf eine Wahl im nächsten Jahr, kann es sich nicht leisten, die Beweise der Umfragen zu ignorieren, dass eine große Mehrheit ihres Volkes sagt, es hätte genug davon, immer in der Erwartung zu stehen, die gescheiterten Nachbarn auf unbestimmte Zeit aus der Patsche zu helfen.

Ohne Frage ist dies bei weitem die schwerste Krise des „Projekts“, jemals damit konfrontiert worden zu sein, aber eine, die hochmütig aus sich selbst entstand, mit all der Unvermeidlichkeit einer griechischen Tragödie, durch das Glücksspiel seit den 1990ern, eine gemeinsame Währung anzuordnen, ohne zunächst eine politische Union zu erschaffen, ohne die sie nicht funktionieren kann (wie damals beobachtet werden konnte).

Wie gesagt, wie alles in diesem Drama war es das Schweigen von Frankreich unter dem neuen Präsidenten Francois Hollande, der, wenn überhaupt, an der Seite von denjenigen steht, die auf Deutschland schauen, um sie aus der Patsche zu helfen. Der alte „Französisch Deutsche Motor“ liegt im Sterben und mit ihm wird das gesamte Projekt um 50 Jahre zurückgeworfen.

Für uns Briten, die hilflos an der Seitenlinie sitzen, ist es irrelevant. Aber der Zusammenbruch, wenn er kommt, wird uns mit hinunter ziehen, während er in den kommenden Monaten Titelseiten in der ganzen Welt füllen wird.

http://www.telegraph.co.uk/comment/9484284/Germany-may-be-the-country-that-brings-the-euro-crashing-down.html#

 

 

Wegen Assange – außerordentliche Sitzung der südamerikanischen Außenminister

16. August 2012

Die Union der Südamerikanischen Staaten (Unasur) hält es für nötig, am kommenden Sonntag eine „außerordentliche Sitzung“ abzuhalten, um die Situation in der Botschaft in London zu besprechen.

Eine entsprechende Erklärung erschien auf der Webseite des Außenministeriums von Peru, was die rotierende Präsidentschaft dieser Interregierungsunion hält, mit folgendem Wortlaut:

 

Das Außenministerium lässt die Öffentlichkeit wissen, dass in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Aufgaben des temporären Vorsitz von UNASUR und auf Geheiß der Republik Ecuador und nach Konsultationen der Mitgliedsstaaten eine außerordentliche Sitzung des Rats der Außenminister der Union für Sonntag, d. 19. August einberufen wurde in der Stadt Guayaquil, Ecuador.

Um dieses Treffen wurde gebeten mit der Absicht, die Situation der Botschaft von Ecuador im Vereinigten Königreich einzuschätzen.

 

Julian Assange hat auch die Absicht, am gleichen Tag eine Erklärung abzugeben, heißt es bei Wikileaks.

http://www.guardian.co.uk/media/2012/aug/16/julian-assange-ecuador-embassy-asylum-live?CMP=NECNETTXT8187#block-502d5bf095cb03723d6abd4d

 

US Senator Bernie Sanders führt 26 Milliardäre vor, die Wahlen manipulieren

von Stephen Cook 27. 07.2012
http://the2012scenario.com
Übersetzung:
Arameus

Stephen: Obwohl wir keine Storys zu der gegenwärtigen Wahlkampagne in überhaupt einem Land per se publizieren, diese Geschichte bietet einen Blick in die politischen Machenschaften der Kabale, die wahrscheinlich auf jedes Land der Welt übertragen werden kann.

Hier, der US Senator Bernie Sanders setzt fort das Outen von Wahrheiten während er eine politische Courage zeigt, die ein neues Paradigma einläutet. Ich könnte diesen Mann umarmen.

Interessant dabei, nicht eine Frau ist auf dieser Liste.
Danke an John Smallman.

Bernie Sanders führt 26 Milliardäre vor, die die Wahlen 2012 kaufenVon Jason Easley, Politcs USA -24. Juli 2012

http://www.politicususa.com/bernie-sanders-exposes-26-Mrd.aires-buying-2012-election.html

In seinem Bericht, Amerika For Sale [Amerika zu Verkaufen] Ein Bericht über Milliardäre, die die Wahl 2012 kaufen, rief Senator Bernie Sanders öffentlich die Namen der Milliardäre auf, die sich der Citizens United[Bundeswahl Kommission] bedienen, um die Demokratie zu kaufen.

Senator Bernie Sanders outete heute vor dem Senatsausschuss 26 Milliardäre, die Mitglieder von 23 Millionärsfamilien sind, die Citizens United benutzen, um die Wahlen zu kaufen. Sen. Sanders schätzt, dass diese 26 Milliardäre nur die Spitze des Eisberges sind.

Meine Vermutung ist, dass die Zahl sehr viel höher ist, weil viele der Spenden geheim gemacht werden. Mit anderen Worten, es reicht nicht, dass sie unsere Wirtschaft besitzen, die 1 Prozent wollen auch unsere Regierung besitzen.“

Sanders erklärt wie die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs die Citizens United dazu brachte, die Regierung zum Verkauf anzubieten. „ Was der Oberste Gerichtshof bei Citizens United machte ist, zu den gleichem Milliardären, die die Unternehmen kontrollieren, zu sagen: ‚Ihr besitzt die Kontrolle über die Wirtschaft, ihr besitzt die Kontrolle über die Wall Street, ihr besitzt die Bergwerke, ihr besitzt die Ölindustrie. Jetzt, für einen Bruchteil eures Vermögen geben wir euch die Chance, die Regierung der Vereinigten Staaten zu haben.“

Sen. Sanders tat auch das Letzte, was die Milliardäre wollten. Er rief sie beim Namen auf.

Nach dem Bericht, America for Sale: Ein Bericht über Milliardäre, die die Wahl 2012 kaufen, hier sind die 26 Milliardäre, die die Regierung versuchen zu kaufen.

1. Sheldon Adelson, Besitzer der Las Vegas Sands Casino, hat einen Wert von beinahe $25 Mrd. was ihn zum 14. Wohlhabendster Person in der Welt und der 7. Reichsten in Amerika macht. Während das durchschnittliches Familieneinkommen um beinahe 40% von 2007-2010 sank verachtfachte er sein Einkommen in den vergangenen drei Jahren (von $3,4 Mrd. auf $24,9 Mrd.) Forbes berichtete vor kurzem, dass Adelson gewillt ist eine „unbegrenzte“ Summe an Geld, oder mehr als 100 Millionen um dabei zu helfen Präsident Obama in November zu bekämpfen.

2. 2,3,4. Platz Die Kochs(David, Charles und William) sind zusammen nach Angaben von Forbes Magazin $103 Mrd. schwer. Sie haben geschworen etwa 400 Millionen während der Wahl 2012 auszugeben. Die Kochs sind reicher als die unteren 41,7 Prozent der amerikanischen Haushalte oder mehr als 49 Millionen Amerikaner.

5. Jim Waltonbesitzt $23,7 Mrd. Er spendete $300,000 an Super PACs in 2012.

6. Harold Simmons besitzt $9 Mrd. Er spendete $15,2 Millionen an Super PACs dieses Jahr.

7. Peter Thiel besitzt $1,5 Mrd.. Er spendete $6,7 Millionen an Super PACsdieses Jahr.

8. Jerrold Perenchiobesitzt $2,3 Mrd.. Er spendete $2,6 Millionen an Super PACs dieses Jahr.

9. Kenneth Griffinbesitzt $3 Mrd. und er gab $2,08 Millionen an Super PACs in 2012.

10. James Simonsbesitzt $10,7 Mrd. und er gab $1,5 Millionen an Super PACs dieses Jahr.

11. Julian Robertsonbesitzt $2,5 Mrd. und er gab $1,25 Millionen an Super PACs dieses Jahr.

12. Robert Rowlingbesitzt $4,8 Mrd. und er gab $,.1 Millionen an Super PACs.

13. John Paulson, der Hedge Fund Manager, der sein Vermögen machen in deme r darauf gewetet hat, dass der Hypothekenmakrt zusammenbrechen wird hat ein Vermögen von $12,5 Mrd.. Er spendete $1 Millionen an Super PACs.

14. 15. Richard and J.W. Marriottdie zusammen $3.1 Mrd. Haben und spendeten $2 Millionen an Super PACs dieses Jahr.

16. James Davisbesitzt $1,9 Mrd. und er gab $1 Millionen An Super PACs dieses Jahr.

17. Harold Hammbesitzt $11 Mrd. und er gab $985.000 An Super PACs dieses Jahr.

18. Kenny Troutbesitzt more than $1,2 Mrd. und er gab $900.000 An Super PACs dieses Jahr.

19. Louis Bacon besitzt $1,4 Mrd. und er gab $500.000 An Super PACs dieses Jahr.

20. Bruce Kovnerbesitzt $4,5 Mrd. und er gab $500.000 An Super PACs dieses Jahr.

21. Warren Stephensbesitzt $2,7 Mrd. und er gab $500.000 An Super PACs dieses Jahr.

22. David Tepperbesitzt $5,1 Mrd. und er gab $375.000 An Super PACs dieses Jahr.

23. Samuel Zellbesitzt $4,9 Mrd. und er gab $270.000 An Super PACs dieses Jahr.

24. Leslie Wexnerbesitzt $4,3 Mrd. und er gab $250.000 An Super PACs dieses Jahr.

25. 25. Charles Schwabbesitzt $3,5 Mrd. und er gab $250.000 An Super PACs dieses Jahr.

26. Kelcy Warrenbesitzt $2,3 Mrd. und er gab $250.000 An Super PACs dieses Jahr.

Das meiste, was die Milliardäre bei Citizens United lieben ist, dass es ihnen erlaubt, im Dunkeln zu operieren. Die Amerikanische Bevölkerung kann nicht zurück schlagen, weil die Milliardäre ihr Geld anonym spenden. Der gleiche Schleier des Unsichtbaren ist was ALECso effektiv vor Jahren machte. Die konservativen Kabale Milliardäre arbeiten am besten im Privaten, hinter geschlossenen Türen, weit weg vor neugierigen Blicken.

Mit diesem Bericht heute hat Sen. Sanders den Dieben der Freiheit es schwieriger gemacht, weiterhin bei Nacht zu operieren. Jetzt haben wir eine Liste mit Namen und wir wissen, was sie mit unserer Regierung anzustellen gedenken. Sen. Sanders ist einer der wenigen auf der Bundesebene gewählten Offiziellen, der den Mut hatte öffentlich über diese Leute zu reden.

Die Meisten Senatsmitglieder sind zu besorgt darüber zu sprechen und noch weniger gegen die Milliardäre zu unternehmen. Sogar diese leisen Kongressmitglieder, die sich gegen sie aussprachen, wurden zum Schweigen gebracht mit Millionen teuren negativen Anzeigen, die gegen sie gerichtet wurden.

Bernie Sanders zeigt eine politische Courage, die in der heutigen Politik so bitter vermisst wird und er braucht euch um, mit ihm aufzustehen um unsere Freiheiten, unsere Freiheit zu schützten und dafür zu kämpfen, dass die Regierung wieder dem amerikanischen Volk gehört.

 

Koalition der Neinsager gebildet

26. Juni 2012

München: Aus informierten Quellen hören wir, dass sich eine Gruppe von einflussreichen Redakteuren der deutschen MSM – Medienszene entschlossen hat, sich nun endlich gegen den repressiven Einfluss ihrer Verlagsbesitzer zur Wehr zu setzen, ihre Linie von „political correctnes“ zu verlassen, um eine gemeinsame Ebene zu schaffen, die gewährleistet, dass „wir wieder zurückfinden zu einer journalistischen Arbeit, die investigativ, schnell und präzise die Informationen ermittelt, die unsere Welt bewegt“, so ein Teilnehmer der Gründungsversammlung dieser Dissidenten. Zu ihnen gehören Redakteure von der Süddeutschen Zeitung, der Frankfurter Allgemeinen, dem SPIEGEL, der Springer Presse, der ARD, dem ZDF, der WAZ Gruppe und viele andere. „Wir müssen ein Signal setzen, dass wir nicht mehr gewillt sind, bereits korrekt recherchierte Nachrichten unterdrücken zu müssen, nur weil unsere Chefs sagen, dass sie nicht erwünscht sind“, fügte er hinzu. „Gemeinsam werden wir ein Portal entwickeln, wo wir uns als Unwillige „outen“ werden. Es werden alle leitenden Redakteure aus den wichtigsten Medien in Deutschland dabei sein, die ihren Namen bekannt geben werden“, so der Sprecher.

Auf Nachfrage, ob sie damit nicht ihren Job riskieren, sagte er, dass das „durch die große Anzahl leitender Redakteure der größten Verlagshäuser in Deutschland nicht zu erwarten ist. Vielmehr denke ich daran, dass wir hierdurch nun endlich wieder zu der Arbeit zurück finden werden, die uns einmal ausgemacht hat und auf die wir immer noch stolz sind.“

Auf Nachfrage über konkrete Nachweise über diese Gruppe von „Neinsagern“ von Redakteuren blieb der Sprechen dieser Gruppe allerdings wage: „In Kürze werden wir einen dramatischen Umbruch erleben. Ich kann und darf Ihnen heute noch keine detaillierten Einzelheiten nennen, rechnen Sie jedoch damit, dass es im deutschen Blätterwald und in den Fernsehstationen zu, nun lassen Sie mich sagen, gewaltigen Veränderungen kommen wird, die wir bisher noch nicht erlebt haben. Viele unserer Kollegen haben Informationen, die die Presselandschaft außerordentlich verändern wird. Hierbei handelt es sich sowohl um Fragen der politischen Einflussnahme durch Finanzagenturen, als auch über Fragen der politischen Gestaltung durch Kräfte, die bisher der breiten Öffentlichkeit überwiegend nicht bekannt ist.“

Hoffen wir darauf, dass wir bald von dieser Gruppe der „Neinsager“ hören und lesen können, damit dieses dreckige Schmierentheater endlich zu Ende geht.

Schelmenhaft recherchiert von Dream-soldier

 

 

Expertengremium berichtet über falsche Berichte der politischen und militärischen US Führern zu 9/11

Massive nationale Kriegsspiele am 11. September werfen weitere Fragen auf

Durch The 9/11 Consensus Panel

Übersetzt von Dream-soldier

New York, 5. Juni 2012 -

New evidence /Neue Beweise zeigen, dass über die Aktivitäten am 11. September vom damaligen Präsidenten George W. Bush, Vizepräsident Dick Cheney, Verteidigungsminister Donald Rumsfeld durch offizielle Quellen falsch berichtet wurde.

Die 20-member /20 Mitglieder des 9/11 Consensus Panel untersuchten Beweise von Presseberichten, FOIA Anfragen und archivierte Aktendokumente der 9/11 Kommission, die acht neue Studien erstellten und heute veröffentlicht wurden.

Das internationale Gremium entdeckte auch, das vier massive Luftübungen, die traditionell im Oktober stattfinden, am 9/11 mit vollständigem Einsatz stattfanden. Die größte, Globaler Beschützer (Global Guardian), jährlich durch die NORAD und das US Strategic und Space Command abgehalten, hatte ursprünglich zum 22 – 31. Oktober auf dem Plan gestanden, wurde aber zusammen mit Vigilant Guardian auf Anfang September moved /verschoben.

AnkerObwohl Leitende Angestellte behaupteten, dass keiner voraussehen konnte, dass entführte Flugzeuge als Waffen eingesetzt werden, hatten Militärs am 9/11 selbst ähnliche Übungen durchgeführt – und das auch Jahre zuvor.

Das Gremium, das weit verbreitete Berichte über die Verwirrung und Verzögerungen in der Verteidigungsverantwortung aufdeckte, schaute dort nach, wer die Aufsicht über die Luftverteidigung hatte, nachdem der zweite Turm um 9:03 AM getroffen wurde.

Offizielle Quellen behaupteten, dass weder Bush, Cheney, Rumsfeld, als Generalstabchef handelnder Vorsitzender General Richard Myers (Vertreter von General Hugh Schelton), noch der Chef vom Kriegsraum General Montague Winfiled erreichbar waren, das Kommando zu übernehmen bis kurz nachdem das Pentagon getroffen wurde um 9:37.

Und doch zeigen aufgetauchte Dokumente und Erinnerungen, dass Spitzenführer vorher beschäftigt waren – und später einen Abschuss des „auf geht's“ Flug 93 besprachen, bevor der Schutt weit um seine angebliche Absturzstelle Skanksville in Pennsylvania verstreut wurde.

Am faszinierendsten ist das mystery /Mysterium, wer den Kriegsraum im Pentagon während der kritischen frühen Stunden leitete.

Diese Erkenntnisse folgen knallhart dem Tribunal-Urteil von Kuala Lumpur vom 15. Mai, wo Bush, Cheney und Rumsfeld wegen Folter und war crimes /Kriegsverbrechen schuldig gesprochen wurden.

Neue Studien:

Zeigten die Militärübungen, dass das Militär für heimische (und ausländische) Entführungen bereit war?

Diskussion hier, mit folgender Schlussfolgerung:

AnkerEntgegen den Behauptungen des 9/11 Kommissionsberichts beinhalteten bei US Militärübungen vor 9/11 auch Entführungen – innerhalb wie auch außerhalb des US Luftraum – in denen Flugzeuge als Waffen benutzt wurden. Alle neuen Untersuchungen sollten fragen, warum es die höchsten verantwortlichen Offiziellen ablehnten, dass solche Vorbereitungen den Angriffen auf 9/11 vorangegangen waren und warum, in Anbetracht dieser Vorbereitungen, keine wirksamen Handlungen unternommen wurden, um die entführten Flugzeuge daran zu hindern, ihre Ziele zu erreichen.

Die Behauptung, dass die Militärübungen die Reaktion auf die 9/11 Angriffe nicht verzögerte

Diskussion hier, mit folgender Schlussfolgerung:

Wegen der Verlegungen von Militärübungen, die normalerweise zu unterschiedlichen Zeiten geplant sind, gab es am Morgen des 11. September eine außerordentliche Anzahl von Übungen.

Das Verteidigungsministerium und die 9/11 Kommission scheiterten, über alle außer einem dieser Übungen, die an diesem Morgen im Gange waren, zu berichten.

Hätte die 9/11 Kommission das volle Ausmaß dieser außergewöhnlichen Anzahl von Übungen gemeldet, dann hätte sie gewusst, wer an diesem Morgen operierte und würden die oben zitierten Aussagen von Militäroffiziere wie Eberhart, Marr und Myers – dass die Übungen Verwirrungen verursachen, nicht die militärische Reaktion verlangsamt – unglaubwürdig erscheinen lassen.

Alle neuen Untersuchungen sollten die Tatsachen untersuchen, dass diese Beweise, zusammen genommen, darauf hinweisen.dass:

  1. das Pentagon, nach Erschaffung der Bedingungen, die die militärische Reaktion auf die Angriffe verwirrt, sich bemüht, ihre Erschaffung dieser Bedingungen zu verschleiern und das

  2.  

    die 9/11 Kommission diese Verschleierung erleichterte, in dem sie die Informationen nicht veröffentlichten, die sie in ihren Aufzeichnungen hatten und oben zitiert werden.

Überblick von widersprechenden Behauptungen über militärische und politischen Schlüssel-Führer

Diskussion hier, mit folgender Schlussfolgerung:

Diese sechs Berichte sind von unterschiedlicher Art: zwei hiervon sind über Männer – Bush und Shelton – die verreist waren, wohingegen die anderen vier in Washington waren. Alle sechs Berichte haben zwei Dinge gemeinsam:

  • Alle sechs Männer waren Beamte, die Positionen hatten, von denen sie aus das Ergebnis der 9/11 Angriffe beeinflussen konnten

  • Die 9/11 Kommission gab über jeden Mann einen Bericht, die sich durch beträchtliche Beweise widersprechen.

Diese sechs Berichte unterstützen deshalb eine bemerkenswerte Tatsache: dass die 9/11 Kommission offensichtlich falsche Berichte über das Verhalten von sechs Beamten abgegeben hatten, die Positionen besetzen, von denen sie die Ergebnisse der 9/11 Angriffe beeinflusst haben könnten.

Die ineinander greifenden Beweise weisen eindeutig auf die Notwendigkeit für weitere Untersuchungen hin in Bezug auf die Rollen von Schlüssel Regierungs- und Militärbeamte am 11. September 2001.

Wann ordnete Cheney den Abschuss von zivilen Flugzeugen an ?

Diskussion hier, mit folgender Schlussfolgerung:

AnkerAnker Die 9/11 Kommission behauptete, dass Cheney bis 10:10 oder später keine Anordnung zum Abschuss aussprach, wohingegen die Beweise zeigen, dass Cheney die Genehmigung um 9:50 gab – folglich mindestens 20 Minuten früher, als die Kommission behauptete. Dieser Unterschied von 20 Minuten bedeutet den Unterschied dazwischen, ob Militärpiloten den Befehl erhalten haben könnten, den United Flight 93 abzuschießen (das wie berichtet um 10:03 abstürzte) oder nicht.

AnkerDie Behauptung der Kommission über die Zeit der Abschuss–Anordnung war nicht der einzige Teil des offiziellen Berichts über die Abschuss–Anordnung, die problematisch war: Die Presse konzentrierte sich auf die Behauptung der Bush Administration, dass Cheney vom Präsidenten eine übersandte Genehmigung erhalten hatte (anstatt es selbstständig zu erklären, das ungesetzlich gewesen wäre), worüber sogar die 9/11 Kommission skeptisch war. 22

Viel wichtiger für die Wahrheit über 9/11 allerdings war die Behauptung der 9/11 Kommission, dass die Genehmigung für den Abschuss von Cheney nicht bis 10:10 oder später gegeben wurde, folglich nach dem United 93 abgestürzt war. Diese Behauptung wurde durch Berichte von Richard Clarke, News and World Report, Pentagon Korrespondentin Barbara Starr, der FAA und drei Militäroffizieren Col. Marr, Gen. Arnolg und Brig. Gen. Winfield widersprochen.

Außerdem setze die Behauptung (10:10 oder später) der 9/11 Kommission und die Behauptung der Kommission voraus, dass Cheney das PEOC (Notfallzentrum im WH) nicht betreten hatte, wo er das Kommando übernahm bis beinahe 10:00 und diese Behauptung widerspricht vielen Beweisen.

Jede neue Untersuchung muss fragen, warum die 9/11 Kommission eine Behauptung über die Zeit der Genehmigung für den Abschuss von Cheney aufgestellt hatte, die im großen Maße Beweise widersprechen, wie in Punkt MC-3.23 gezeigt wird.

Das Verhalten von Verteidigungsminister Donald Rumsfeld zwischen 9:00 und 10:00

Diskussion hier, mit folgender Schlussfolgerung:

Die 9/11 Kommission sprach Donald Rumsfeld von jeder Verantwortung für das frei, was an diesem Morgen nach 9:03 geschah, in dem sie behauptete, in der ersten Stunde der Video-Telekonferenz des Weißen Hauses, dass „keiner vom [Verteidigungs-]beteiligten Personal bei der Handhabung der Krise [teilnahm].“ 21 Berichte von Richard Clarke und Robert Andrews allerdings zeigen, dass Rumsfeld an dieser Videokonferenz während dieser entscheidenden Stunde teilnahm.

Die 9/11 Kommission sprach Donald Rumsfeld von jeder Beteiligung am Absturz der UA 93 frei mit der Behauptung, dass das Militär überhaupt nichts über UA 93 wusste, bis zu dem Zeitpunkt, nachdem es abgestürzte und das Rumsfeld nicht im NMCC (Nationale militärische Kommandozentrale) vor 10:30 war. Paul Wolfowitz gab an, dass er mit Rumsfeld und Myers vor 10:00 darüber diskutierte, was man tun soll im Fall UA 93.

Zeugenaussagen von Richard Clarke, Robert Andrews und Paul Wolfowitz stellten entsprechend sehr starke Beweise zur Verfügung, dass die 9/11 Kommission falsche Behauptungen erstellten, die wichtig für das Verhalten von Rumsfeld waren. Weitere Untersuchungen für das tatsächliche Verhalten von Rumsfeld am Morgen des 9/11 sind deshalb notwendig.

Die Aktivitäten von General Myers während der 9/11 Angriffe

Diskussion hier, mit folgender Schlussfolgerung:

Im Licht der Probleme oben -

  • die Widersprüche zwischen den Berichten von Myers 2004 und der 9/11 Kommission einerseits und die Berichte von Richard Clarke, Paul Wolfowitz, Captain Leidig, General Shelton, Thomas White und sogar die Aussage Myers andererseits 2001,

  • die Widersprüchlichkeit zwischen früheren und späteren Geschichten, die von Myers erzählt wurden;

  • und die Unwahrscheinlichkeiten in den Berichten von Myers und Cleland -

suggerieren die Beweise, dass der offizielle Bericht über Myers – gemäß dem er nicht während der Angriffe im Pentagon war und auch nicht an einer Entscheidung beteiligt sein konnte, United 93 abzuschießen – falsch ist und weiter untersucht werden sollte.

Die Zeit der Rückkehr von General Shelton zu seinem Kommando

Diskussion hier, mit folgender Schlussfolgerung:

AnkerDer Bericht, der sowohl von Shelton als auch von Giesemann zur Verfügung gestellt wurde, gemäß dem sie im Stande waren, ohne Aufschub ins Pentagon zurück zu kommen – und es offensichtlich grob um 12:30 PM erreichten – steht im Widerspruch zum Flugnavigator ihres Flugzeugs, zum Flug-Verfolgungsstreifen, zu General Richard Myers und zu einem von Giesemann's eigenen Berichten. Wenn, wie es scheint, Shelton und Giesemann falsch behaupteten, dass sie fast fünf Stunden früher zurückkehrten, als sie wirklich zurückkehrten, muss hinterfragt werden: Warum?

Und wenn Shelton nach Andrews um 4:40 PM zurückkehrte, was anscheinend der Fall war, warum war dann das Flugzeug der höchsten US Militärkommandanten für fast fünf Stunden an diesem kritischen Tag verspätet?

Ein neue Untersuchung sollte diese zwei Fragen stellen.

Die Aktivitäten von Brigadegeneral Montague Winfield zwischen 8:30 und 10:30

Diskussion hier, mit folgender Schlussfolgerung:

AnkerAnker Das Pentagon hatte einen glaubwürdigen Bericht über das Verhaltens von Winfield während der Angriffe nicht zur Verfügung gestellt. Obwohl es am Anfang einen Grund gab anzunehmen – wie es ABC und CNN 2002 berichteten – dass die Rolle von DDO durch Winfield wargenomme wurde, behauptete das Pentagon später, dass diese Annahme nicht stimmte, indem es sagte, dass die Rolle von DDO durch Leidig übernommen wurde. Die ernsthaften Probleme mit diesem zweiten Bericht schlägt allerdings vor, dass das Pentagon und die 9/11 Kommission nicht über die Wahrheit der Arbeit von DDO berichtet haben und über das Verhalten von Winfield während der Angriffe.

Wenn dem so ist, geschah es, um die Rolle von Winfield zu minimieren, weil, nachdem das Pentagon und die 9/11 Kommission 2004 erklärten, dass das Militär über die Entführung von UA Flug 93 bis zu dem Zeitpunkt nichts wussten, nachdem es abstürzte, Winfield schuldig wurde wegen seines ABC Berichts 2002, dass das Militär entschieden hatte, „zu versuchen, Flug 93 abzufangen?“

Eine Untersuchung ist notwendig, diese Fragen zu beantworten.

Das Konsens Gremium (Consensus Panel) hat 25 Bildungsstudien abgeschlossen (ein medizinisches Konsensmodell verwendet), die „besten Beweise“ anzubieten bezüglich besonderer offizieller Behauptungen über 9/11. Seine Absicht ist, eine breite Quelle von Beweisen gründlicher Erforschung über jede Untersuchung zur Verfügung zu stellen, die „vom Publikum, von den Medien, den Akademikern oder jeder anderen forschenden Körperschaft oder Institution übernommen werden kann.“

http://coto2.wordpress.com/2012/06/05/expert-panel-reports-false-accounts-by-us-political-and-military-leaders-on-911/#more-20215

007


[Most Recent Quotes from www.kitco.com]

Goldcharts


[Most Recent Quotes from www.kitco.com]

 

Silbercharts

Bei Twitter bin ich unter @Oridaha

Auf meiner Seite suchen:

Planetarischer K-Index

IP